Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Öffnung der Grenzen: Athen weist Drohungen Erdogans zurück
Nachrichten Politik Öffnung der Grenzen: Athen weist Drohungen Erdogans zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 08.09.2019
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: imago images / ITAR-TASS
Istanbul/Athen

Griechenland hat die Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurückgewiesen, die Grenzen nach Europa für syrische Flüchtlinge zu öffnen. "Erdogan muss begreifen, er kann nicht der EU und Griechenland drohen, um mehr Gelder (für die Türkei) zu sichern", sagte Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis am Sonntag in der Hafenstadt Thessaloniki. Die EU habe bereits sechs Milliarden Euro an die Türkei wegen des Migrantenzustroms überwiesen.

Wenn Erdogan das Abkommen mit der EU neu aushandeln möchte, dann könne man darüber sprechen, sagte Mitsotakis. "Nicht aber mit Drohungen und mit einer Sprache, die nicht mit guter Nachbarschaft im Einklang steht."

Lesen Sie auch: Darum droht der türkische Präsident Erdogan der EU mit Grenzöffnung

Erdogan hatte zuvor erklärt, die Türkei könne einen möglichen weiteren Flüchtlingszustrom aus Syrien nicht alleine schultern. Er appellierte an die EU, genügend finanzielle Unterstützung bereitzustellen. "Entweder Sie teilen diese Last oder wir müssen die Tore öffnen", sagte Erdogan.

Die Türkei hat seit Beginn des Bürgerkrieges im Nachbarland Syrien 2011 rund 3,6 Millionen Flüchtlinge aufgenommen, mehr als jedes andere Land der Welt.

Der im März 2016 geschlossene Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 hatte es Tage gegeben, an denen rund 7000 Migranten über die Türkei griechische Inseln erreichten. Zurzeit kommen täglich wieder Hunderte Migranten aus der Türkei nach Griechenland und damit auch in die EU.

RND/dpa

Zwei Tage mit der Kanzlerin im Reich der Mitte: Siemens-Chef Joe Kaeser hat Angela Merkel auf ihrer China-Reise begleitet. Im RND-Interview wertet er die Visite als „Erfolg in schwieriger Zeit“. Der Topmanager spricht auch über die brisante Lage in Hongkong und mögliche Folgen des Handelskonflikts zwischen Peking und Washington.

08.09.2019

Der einstige Grünen-Parteichef Cem Özdemir bewirbt sich gemeinsam mit der nahezu unbekannten Kirsten Kappert-Gonther um den Fraktionsvorsitz. Sie fordern Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter heraus. Die Amtsinhaber haben vermutlich die besseren Chancen – aber keine Garantie.

08.09.2019

Der britische Premierminister Boris Johnson steckt in der Klemme: Das Gesetz gegen den No-Deal-Brexit ist vom Parlament durchgeboxt worden. Und das Vertrauen in ihn scheint zu schwinden. Ein Überblick, welche Optionen er nun noch hat.

08.09.2019