Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik USA fordern offen das Ende von Nordstream 2
Nachrichten Politik USA fordern offen das Ende von Nordstream 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 10.12.2018
Ein Mitarbeiter prüft tonnenschwere Rohre für die zukünftige Ostsee-Erdgastrasse Nord Stream 2 auf einem Lagerplatz im Hafen. Quelle: Jens Büttner/dpa
Washington

Die USA haben offen den Ausstieg aus dem auch von der Bundesregierung unterstützten Bau der Ostseepipeline Nordstream 2 gefordert. „Unsere Position ist ziemlich klar: Wir appellieren an alle Beteiligten, das Projekt zu beenden“, sagte der für Energiesicherheit zuständige Staatssekretär im US-Außenministerium, Francis Fannon, in Washington.

Die Pipeline führt von Russland durch die Ostsee nach Greifswald. Bisherige Lieferwege für russisches Gas durch die Ukraine würden damit umgangen. Russland legt großen Wert auf die Pipeline. In Deutschland und in der EU gibt es neben wirtschaftlichen und energiepolitischen Interessen an dem Projekt auch Kritik.

Trump nennt Bau der Pipeline „furchtbar“

US-Präsident Donald Trump hat den Bau der in Deutschland endenden und die Ukraine umgehenden Pipeline mehrmals als „furchtbar“ bezeichnet und sich offen gegen die Realisierung ausgesprochen. Die Bundesregierung hält jedoch an ihrer Unterstützung für das Projekt fest.

Die Pipeline würde die Abhängigkeit Europas von russischen Energieressourcen weiter erhöhen, sagte Fannon. Es gebe keinen Anlass, den Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin zu trauen, der eine Durchleitung von Gas über die Ukraine weiterhin zugesagt hatte.

Die USA versuchen seit geraumer Zeit selbst, ihr im Überschuss vorhandenes und gefördertes Gas in Europa zu verkaufen. In Polen wird etwa gerade ein Terminal für Flüssiggas erweitert. In Litauen machte 2014 ein neues Terminal auf, in Kroatien soll eine solche Anlage 2020 öffnen und vor allem den ungarischen Markt bedienen.

Von RND/dpa/lf

In der Affäre um Jamal Khashoggi gerät Jared Kushner immer stärker unter Druck. Der Schwiegersohn und Berater des US-Präsidenten soll ungewöhnlich enge Kontakte zu dem umstrittenen saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman unterhalten. Zeitgleich werden neue Details über die letzten Worte des ermordeten Journalisten bekannt.

10.12.2018

Der Parteivorsitz geht für Annegret Kramp-Karrenbauer nach derzeitigem Stand mit finanziellen Einbußen einher. Denn anders als ihre Vorgänger hat sie weder einen Ministerposten, noch ist sie Abgeordnete. Und als Ehrenamt wird der Posten nicht entlohnt. Die CDU sucht nach einer Lösung.

10.12.2018

Theresa May verschiebt die Abstimmung über den umstrittenen Brexit-Deal. Kritiker werfen ihr Feigheit vor. Denn es zeichnete sich eine Niederlage der Regierung ab. Aber was bedeutet die Verschiebung eigentlich genau? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

10.12.2018