Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Parents for Future“ stellen „Klima-Wahl-O-Mat“ zur Europawahl vor
Nachrichten Politik „Parents for Future“ stellen „Klima-Wahl-O-Mat“ zur Europawahl vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 22.05.2019
„Parents for Future“ ist eine Gruppe von Eltern, die in Solidarität zu „Fridays for Future“ steht. Quelle: imago images
Berlin

Die Initiative „Parents for Future“ hat wenige Tage vor der Europawahl einen „Klima-Wahl-O-Mat“ online gestellt. Auf der Homepage klimawahl-2019.eu lasse sich abrufen, wie die einzelnen Parteien zu den Forderungen von „Fridays for Future“ und Klimaexperten stehen, teilten die „Parents for Future“ jetzt in Berlin mit.

Für den „Klima-Wahl-O-Mat“ seien alle 41 Parteien, die am 26. Mai in Deutschland zur Europawahl antreten, angeschrieben worden. 23 Parteien hätten Stellung genommen. Die Antworten seien eine Hilfestellung für die Wähler, die sich um die Klimakrise sorgten und nach glaubwürdigen politischen Antworten suchten, hieß es. „Diese Wahl entscheidet, welche Weichenstellungen in den nächsten Jahren in Sachen Klimapolitik gesetzt werden“, erklärte Ingo Laubenthal von „Parents for Future“.

Initiative ruft zu Demonstrationen auf

Weiter rief die Initiative für Freitag erneut zu Demonstrationen auf. In Deutschland seien für diesen Tag an mehr als 200 Orten Kundgebungen angekündigt, weltweit würden sich mehr als 100 Länder an den Klimastreiks beteiligen.

Die Initiative „Parents for Future“ bezeichnet sich auf ihrer Website als eine Gruppe von Eltern und weiteren Erwachsenen, die „in Solidarität zur ’Fridays for Future’-Bewegung stehen“. Weiter heißt es dort: „Unser Ziel ist es, die jungen Menschen in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik zu unterstützen.“

Lesen Sie auch: Wie die Generation „Fridays for Future“ mit den eigenen Idealen ringt

Von RND/epd

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist der steigende Meerespegel eine individuelle Bedrohung? Das wollte eine Langeooger Familie gerichtlich klären lassen. Ihre Klage vor dem EU-Gericht wurde aber abgewiesen – mit einer verblüffenden Begründung.

22.05.2019

Youtube-Star Rezo sorgt mit einer Polemik gegen die CDU für viel Aufregung im Netz. Jetzt schlägt deren Generalsekretär zurück. Er wirft dem Videoblogger die Verbreitung von Falschnachrichten und Skrupellosigkeit vor.

22.05.2019

Noch ist unklar, wer hinter dem vermeintlichen Giftgas-Angriff auf die Rebellenhochburg Idlib steht. Für Grünen-Außenexperte Omid Nouripour ist die Rollenverteilung schon jetzt mehr als eindeutig.

22.05.2019