Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Radikalislamische Taliban greifen Polizeiquartier in Kandahar an – mindestens 10 Tote
Nachrichten Politik Radikalislamische Taliban greifen Polizeiquartier in Kandahar an – mindestens 10 Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 18.07.2019
Immer wieder verüben die radikalislamischen Taliban Anschläge in Kandahar. Quelle: dpa
Kabul

Bei einem Angriff auf das Polizeihauptquartier der südafghanischen Provinzhauptstadt Kandahar sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Zudem gebe es mindestens 92 Verletzte, sagte Dschamal Baraksai, ein Sprecher der Polizei, am Donnerstag. Unter den Toten seien zwei Polizisten. Das Gelände werde auf weitere Angreifer abgesucht. Zu dem Überfall bekannten sich die radikalislamischen Taliban.

Laut dem Sprecher des Provinzgouverneurs, Bahir Ahmadi, hatte am späten Donnerstagnachmittag erst ein Selbstmordattentäter eine Autobombe vor einem der Eingänge des Polizeihauptquartiers gezündet. Mehrere Bewaffnete seien kurz darauf in das hochgesicherte Gebäude vorgedrungen. Später habe es zwei weitere Explosionen gegeben. Allerdings sei nicht klar, ob eventuell Angreifer Sprengstoffwesten zündeten oder Granaten eingesetzt worden seien, sagte Ahmadi.

Taliban reklamiert Anschlag für sich

Bilder und Videos in sozialen Medien zeigten meterhohe Flammen, eine große Rauchwolke und zerstörte Fensterscheiben. Einem Beamten zufolge, dessen Büro neben dem Polizeihauptquartier ist, haben mehrere Autos seiner Behörde nach der Explosion Feuer gefangen.

In einer über Whatsapp verbreiteten Nachricht reklamierten die Taliban den Anschlag für sich. Nach dem Zünden einer Autobombe seien mehrere Angreifer mit Sprengstoffwesten und anderen Waffen in das Polizeihauptquartier eingedrungen, hieß es in der Nachricht.

Lesen Sie auch: Russland lädt Taliban zu Afghanistan-Gipfel ein

Ungeachtet laufender Gespräche über eine politische Lösung des langwierigen Konflikts in Afghanistan dauern die Kampfhandlungen an. Taliban-Kämpfer greifen täglich Kontrollposten, Stützpunkte oder Konvois der Sicherheitskräfte an. Gleichzeitig führen afghanische Streitkräfte mit US-Unterstützung Nachtoperationen und Luftschläge durch.

Verhärtung der Positionen

Die Konfliktparteien glauben, durch erhöhten militärischen Druck die eigene Verhandlungsposition zu stärken. Die Denkfabrik International Crisis Group warnte kürzlich in einer Analyse, die eskalierende Gewalt könne zu einer Verhärtung der Positionen führen. Nach Anschlägen in den vergangenen Wochen hatten Afghanen in sozialen Medien auch dazu aufgerufen, die Gespräche auszusetzen.

Lesen Sie auch: Das bedeutet ein US-Rückzug für deutsche Soldaten in Afghanistan

Von RND/dpa/lc

Noch vor Boris Johnsons erwartetem Antritt als Premierminister formiert sich Widerstand gegen seinen Kurs eines No-Deal-Brexits. Das machte das Parlament nun mit einer Abstimmung deutlich.

18.07.2019

Der Grünen-Abgeordnete Magid Magid war als Kind aus Somalia nach Großbritannien geflüchtet. Im Mai wurde er ins EU-Parlament gewählt. Seine Rede am Donnerstag nutzte er, um mit deutlichen Worten die europäische Flüchtlingspolitik zu kritisieren – dafür erntete er auch Buhrufe.

18.07.2019

Carola Rackete gehört nicht mehr zur Besatzung der „Sea-Watch 3“. Das teilte ihr Anwalt am Donnerstag nach der Vernehmung in Sizilien mit. Eine Rückkehr nach Deutschland sei geplant, sagte sie selbst.

18.07.2019