Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sayn-Wittgenstein zieht sich aus Vorstand der Nord-AfD zurück
Nachrichten Politik Sayn-Wittgenstein zieht sich aus Vorstand der Nord-AfD zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 02.09.2019
Doris von Sayn-Wittgenstein zieht sich als Landesvorsitzende der AfD in Schleswig-Holstein zurück. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel/Berlin

Die bisherige AfD-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, Doris von Sayn-Wittgenstein, zieht nun doch Konsequenzen aus ihrem Rauswurf aus der Partei durch den Bundesvorstand. „Um diktatorische und willkürliche Strafaktionen des Bundesvorstandes zu vermeiden, habe ich mich bis auf Weiteres aus der Vorstandsarbeit zurückgezogen“, erklärte sie am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der Parteivorsitzende Alexander Gauland sagte auf eine Frage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) in Berlin, der AfD-Landesvorstand in Schleswig-Holstein habe nun die Entscheidung des Bundesschiedsgerichts akzeptiert. Das AfD-Schiedsgericht hatte am vergangenen Mittwoch entschieden, Sayn-Wittgenstein aus der Partei auszuschließen. „Da kann ich nur sagen, Gott sei Dank, damit wäre das Problem endlich gelöst“, fügte er hinzu.

Erst Ende Juni wurde die „falsche Fürstin“, so nennt sie Gauland, wiedergewählt

Noch am Freitag hatte der Landesvorstand erklärt, er betrachte die wegen rechtsextremer Kontakte aus der Partei ausgeschlossene Sayn-Wittgenstein weiter als Landesvorsitzende – und war damit auf Konfrontationskurs zum Bundesvorstand der AfD gegangen. Sayn-Wittgenstein hatte den Parteiausschluss als „Schande“ und „nicht rechtsstaatlich“ bezeichnet. Sie gab an, gegen das Urteil klagen zu wollen.

Sayn-Wittgenstein war Ende Juni auf einem Landesparteitag trotz des damals laufenden Parteiausschlussverfahrens wiedergewählt worden. Ihr wird von der Spitze der Bundespartei unter anderem wegen einer Fördermitgliedschaft in einem rechtsextremen Verein parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Am Donnerstag bestätigte das Landesverfassungsgericht in Schleswig, dass ihr Ausschluss aus der AfD-Landtagsfraktion im Dezember rechtmäßig war. Sie gehört dem Parlament weiterhin als fraktionslose Abgeordnete an. Ein Niederlegen des Mandats lehnte sie ab.

Lesen Sie hier: Talk bei „Anne Will“ – Der künftige AfD-Wähler ist Wessi

RND/dpa

Es ist der Tag der Einordnungen und Analysen: Einen Tag nach den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg äußern sich in Berlin Dutzende Spitzenpolitiker zu den Wahlergebnissen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer etwa spricht von einem „schwierigen Ergebnis“ in Sachsen. Die Reaktionen.

02.09.2019

Das deutsche Seenotrettungsschiff “Eleonore” hat mehr als 100 Flüchtlinge an Bord. Tagelang durfte es in keinen Hafen einlaufen. Nun, nach einem Gewitter, darf die Crew die sizilianische Stadt Pozzallo anlaufen.

02.09.2019

Die Verluste der Linken bei den jüngsten Landtagswahlen gelten intern als Desaster. Nun fordert der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, rasche Konsequenzen. Bis zur Bundestagswahl 2021 bleibe nicht mehr viel Zeit.

02.09.2019