Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Selenskyj über umstrittenes Telefonat mit Trump: “Keine Erpressung”
Nachrichten Politik Selenskyj über umstrittenes Telefonat mit Trump: “Keine Erpressung”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 10.10.2019
Wolodymyr Selenskyj,Staatschef der Ukraine. Quelle: Efrem Lukatsky/AP/dpa

In dem umstrittenen Telefongespräch am 25. Juli zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj hat es nach dessen Angaben "keine Erpressung" gegeben. Selenskyj sagte auf Fragen der Nachrichtenagentur AP, er habe erst nach dem Anruf erfahren, dass die USA Millionen von Dollar an Militärhilfe für die Ukraine blockiert hatten. Trump hatte Selenskyj während des Telefonats um Ermittlungen gegen seinen demokratischen Rivalen Joe Biden gebeten. Demokraten im US-Kongress glauben, dass Trump die Militärhilfe als Druckmittel gegen die Ukraine zurückgehalten habe.

Der Anruf hat eine Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen Trump mit herbeigeführt. Selenskyj ging nach eigenem Bekunden davon aus, das Telefonat würde zu einem persönlichen Treffen mit Trump führen. Er habe gewollt, dass Trump in die Ukraine komme.

Selenkyj hatte einen Pressetag vor sich. Es gibt zunehmend Fragen über sein Vorgehen als Präsident.

Mehr zum Thema

Ukraine-Affäre: Trump erklärt dem Kongress den Krieg

Trump und Johnson: Das “stabile Genie" und der “Möchtegern-Weltkönig”

RND/AP

In Tröglitz brannte 2015 eine Flüchtlingsunterkunft. Der Bürgermeister der Gemeinde in Sachsen-Anhalt, Markus Nierth, trat unter dem Druck von Rechtsextremisten zurück. Nach den Ereignissen von Halle mahnt er nun Konsequenzen an.

10.10.2019

Die Irland-Frage ist weiter der Knackpunkt im Brexit-Streit. Sollte sich die Regierung in Dublin auf einen Kompromiss einlassen, dürfte auch die EU-Seite nachgeben. Doch danach sieht es derzeit nicht aus.

10.10.2019

Auch am vierten Tag ihres Protests wollen Umweltaktivisten von Extinction Rebellion in Berlin auf ihre Anliegen aufmerksam machen. Bestehende Blockaden sollen bleiben. Derweil will die Polizei die Jannowitzbrücke räumen.

10.10.2019