Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik So viel verdient von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Nachrichten Politik So viel verdient von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 17.07.2019
Ursula von der Leyen (CDU) nach ihrer Wahl im EU-Parlament. Quelle: imago
Berlin/Brüssel

Ursula von der Leyen (CDU) ist neue EU-Kommissionspräsidentin. Für die Politikerin ist das nicht nur ein beruflicher Aufstieg, sondern auch ein finanzieller. Aber was genau verdient man an der Spitze der EU-Verwaltung?

Anders als beispielsweise Bundestagsabgeordnete, die im Parlament gemeinsam über die Höhe ihrer Bezüge („Diäten“) entscheiden, hat die Europäische Kommission auf diesem Gebiet keine Entscheidungskompetenz. Der Europäische Rat, also die Regierungen der Mitgliedstaaten, legt die Höhe der Gehälter der EU-Kommission fest. Das ist seit 1967 so.

Von der Leyen wird künftig 27.903 Euro brutto im Monat verdienen. Das Grundgehalt entspricht 138 Prozent des Gehalts eines EU-Beamten in der höchsten Besoldungsgruppe. Für einfache Kommissare gilt ein Satz von 112,5 Prozent, das entspricht 22.747 Euro brutto im Monat.

Die Gehälter der EU-Kommission werden aus dem EU-Haushalt bezahlt. Die Kommissare müssen ihr Einkommen nach den Gesetzen ihrer jeweiligen Heimatländer versteuern. Diese Steuern fließen dann aber in den EU-Haushalt zurück. Pensionsbeiträge und Beiträge zur Sozialversicherung wie Unfall- und Krankenversicherung werden einbehalten.

Für Ursula von der Leyen ist der neue Job eine erhebliche finanzielle Verbesserung. Als Verteidigungsministerin verdiente sie bisher – wie alle Bundesminister – 16.254 Euro brutto im Monat. Dazu kam eine jährliche steuerfreie Pauschale von etwa 3681 Euro. Diese Vergütung steht auch der neuen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zu.

Theoretisch stünde von der Leyen ein Übergangsgeld von knapp 219.500 Euro im Jahr zu – das sie aber nicht erhalten wird, da sie einen neuen Job hat. Geht sie eines Tages in den Ruhestand, wird sie allerdings alleine aus ihrer Tätigkeit als Bundesministerin eine Pension von knapp über 4500 Euro im Monat erhalten.

Mehr zum Thema Ursula von der Leyen

Reaktionen: So reagiert die Politik auf die Wahl von der Leyens

Von der Leyen: Ich bin keine deutsche Interessenvertreterin

Kommentar: Von der Leyen steht selbst mit Europa-DNA vor einer Mammutaufgabe

Bericht: Das sagt von der Leyen in ihrer Bewerbungsrede vor dem EU-Parlament

Kampf um Stimmen: Mehrheit der Sozialdemokraten im EU-Parlament für von der Leyen

Bericht: So ungeschickt agierte die SPD bei der von-der-Leyen-Nominierung

Bericht: Prominente SPD-Oberbürgermeister rufen zur Wahl Ursula von der Leyens auf

Bericht: Von der Leyen-Abstimmung droht für Grüne zur Zerreißprobe zu werden

Am Rande: Die-Partei-Abgeordneter macht sich mit Stickern über von der Leyen lustig

Videobeweis: „Wollen Sie nach Brüssel?“: So reagierte von der Leyen im April

Umfrage: Mehrheit der Deutschen sieht Nominierung von der Leyens skeptisch

Analyse: Scheitert die GroKo an der Personalie von der Leyen?

Von Christian Burmeister/RND

Der Impfpflicht gegen Masern steht seit Mittwoch nur noch die Zustimmung des Bundestages im Weg, nachdem sich auch das Kabinett für das Gesetz ausgesprochen hat.

17.07.2019

Die Länge von Asylverfahren in Deutschland hat sich verkürzt. Heute müssen Asylbewerber im Schnitt sechs Monate auf die Bearbeitung ihrer Anträge warten. In den vergangenen Jahren waren es mehrere Monate mehr.

17.07.2019

Gibt es eine ernsthafte Bewegung hin zu einem deutschlandweiten Zentralabitur? Bundesbildungsministerin Anja Karliczek dringt darauf, dass die Länder noch in diesem Jahr zu ersten Ergebnissen kommen und einen Fahrplan verabschieden.

17.07.2019