Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Studie zu Integration: Kaum Munition im Meinungskampf
Nachrichten Politik Studie zu Integration: Kaum Munition im Meinungskampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 17.09.2019
Teilnehmerinnen eines Integrationskurses für Frauen lernen im Projekt "Arbeit & Leben" Deutsch.
Berlin

„Wir schaffen das“, hat die Kanzlerin einst gesagt und die Integration der zahlreichen Flüchtlinge gemeint. Der Satz war noch umstrittener als die Flüchtlinge selbst. Er polarisierte. Die jüngsten Zahlen über Erfolg oder Misserfolg von Integrationskursen zeigen nun, dass sich das Thema für Polarisierung nicht eignet. Denn da, wo es Probleme gibt, sind sie weniger ideologischer als sehr praktischer Natur.

So ist die Quote derer, die die Integrationskurse erfolgreich absolvieren, mit knapp zwei Dritteln in etwa gleich geblieben. Das ist gut. Dafür hat der Anteil der Analphabeten an den Kursteilnehmern zugenommen; er liegt jetzt bei 30 Prozent. Das ist schlecht, weil es die Integration mindestens verlängert, und widerlegt die anfangs zuweilen hörbare Behauptung, da seien – gerade aus Syrien – vor allem Ärzte und Ingenieure zu uns gekommen.

Kein Schwarz-Weiß, mehr Grautöne

Wahr ist, dass zu Beginn viele höher qualifizierte Syrer kamen und zuletzt viele weniger qualifizierte. Schlecht ist schließlich, dass zu wenige Mütter mit kleinen Kindern an den Kursen teilnehmen. Die in den Herkunftsländern oft schon schlechter gestellten Frauen sollten hier nicht ähnliches erleben müssen.

Unter dem Strich ist die Wahrheit der Studie daher sehr schlicht: Der Mehrheit gelingt die Integration, einer Minderheit nicht. Doch selbst da, wo Integration misslingt, ist das nicht zwangsläufig ein Argument gegen die Flucht. Denn wer flüchtet schon freiwillig? Auch hängt Integration stets vom Zuwanderer und von der Gesellschaft ab. Wer die Studie für den politischen Meinungskampf nutzen will, der dürfte jedenfalls sowohl fündig als auch enttäuscht werden. Für die einen ist das Glas halb voll, für die anderen halb leer. Wer nüchterner an die Sache herangeht, der sieht, dass es wie so oft kein Schwarz-Weiß gibt - sondern viele Grautöne.

Mehr lesen: Seehofer: Wollen jeden vierten Bootsflüchtling aus Italien aufnehmen

Von Markus Decker/RND

61 Prozent der Flüchtlinge bewerten ihre Deutschkenntnisse nach der Teilnahme an einem Integrationskurs positiv. Die Anzahl der Teilnehmer, die das angestrebte Sprachlevel B1 erreichen, ist allerdings leicht gesunken. Probleme haben vor allem Analphabeten - und Frauen mit kleinen Kindern.

17.09.2019

Die Bewegung Fridays for Future erfährt immer mehr Unterstützung. Weltweit gehen erneut Hunderttausende Menschen in 129 Ländern für das Klima auf die Straße. Für Deutschland sind bislang bereits über 400 Demos angemeldet. Doch ziehen die Aktivisten auch immer radikalere Kräfte an.

20.09.2019

Gesundheitsminister Spahn meint, Datenschutz sei nur etwas für Gesunde. Der aufgedeckte Fall von Millionen frei zugänglicher Patienteninformationen zeigt, wie falsch dieser Ansatz ist. Gerade im Gesundheitswesen muss der Schutz der sensiblen Daten Priorität haben, meint Tim Szent-Ivanyi.

17.09.2019