Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Thailands Prinzessin entschuldigt sich für Parlaments-Kandidatur
Nachrichten Politik Thailands Prinzessin entschuldigt sich für Parlaments-Kandidatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 13.02.2019
Ubolratana Mahidol, Prinzessin von Thailand. Quelle: dpa
Bangkok

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, hat sich für ihren schnell wieder beendeten Ausflug in die Politik entschuldigt. Auf ihrem Instagram-Konto bedauerte die 67-Jährige, dass sie überflüssigerweise „Probleme“ bereitet habe.

Die Prinzessin hatte sich am vergangenen Freitag von der Partei einer befreundeten Familie als Spitzenkandidatin für die geplante Parlamentswahl am 24. März aufstellen lassen. Nach einem Machtwort ihres Bruders, König Maha Vajiralongkorn (66), wurde die Kandidatur von staatlicher Seite für unzulässig erklärt.

Prinzessin entschuldigt sich auf Instagram

Auf Instagram, wo die im Volk populäre Prinzessin fast 100.000 Follower hat, schrieb Ubolratana: „Es tut mir leid, dass meine Entschlossenheit, für Land und Volk zu arbeiten, Probleme bereitet hat. Das hätte in diesen Tagen und in diesem Alter nicht passieren dürfen.“

Unterstützt wurde die Kandidatur von der Partei Thai Raksa Chart (TRC), die der einflussreichen Shinawatra-Familie nahesteht. Die Shinawatras stellten in den vergangenen Jahren zwei Mal den Premierminister. Beide Male putschte die Armee.

Kritiker werfen der Partei Handlungen „gegen die Monarchie“ vor

Nach dem jüngsten Putsch 2014 versprachen die Militärs mehrfach baldige Wahlen, verschoben diese aber. Nun sollen sie Ende nächsten Monats stattfinden. Der amtierende Premierminister, General Prayut Chan-o-cha, tritt dann für eine Partei an, die der Armee nahesteht.

Der TRC-Partei droht nun sogar ein Verbot. Der zuständige staatliche Wahlausschuss rief das Verfassungsgericht an. Er wirft der Partei vor, „gegen die konstitutionelle Monarchie des Landes gehandelt“ zu haben.

In Thailand herrscht seit rund 240 Jahren die Dynastie der Chakris. Bis 1932 war das Land eine absolute Monarchie. Das extrem reiche Königshaus hat auch heute noch eine sehr wichtige Stellung.

Lesen Sie auch: Skandal-Auftritt mit Hakenkreuz-Shirt – Thai-Band entschuldigt sich

Von RND/dpa/lf

Die größte Gefahr für den Weltfrieden? Die Mehrheit der Bundesbürger antwortet auf diese Frage mit: USA. Das geht aus einer neuen Umfrage hervor. Als zweithöchste Gefahr nenne die Befragten Nordkorea.

13.02.2019

In Syrien tobt der Kampf um die letzte Bastion des Islamischen Staats (IS). Die Anti-IS-Koalition wird vor der Münchner Sicherheitskonferenz über die weiteren Schritte beraten. Verteidigungsministerin von der Leyen will mit ihren Ministerkollegen verhindern, dass sich die Islamisten weiter ausbreiten.

13.02.2019

Shisha-Bars sind bei jungen Leuten beliebt. Doch immer wieder kommt es zu Kohlenmonoxid-Vergiftungen. In Niedersachsen wurden zwei Frauen bewusstlos, Hamburg will mit einem neuen Gesetz für besseren Schutz der Besucher sorgen. Müssen die Bars schärfer kontrolliert werden?

13.02.2019