Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump serviert Football-Spielern Fastfood im Weißen Haus
Nachrichten Politik Trump serviert Football-Spielern Fastfood im Weißen Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:35 15.01.2019
US-Präsident Donald Trump präsentiert im State Dining Room des Weißen Hauses Fast Food für ein Football-Team. Quelle: Susan Walsh/AP/dpa
Washington

Fastfood statt feine Häppchen: US-Präsident Donald Trump hat wegen des wochenlangen Haushaltsstreit in die eigene Tasche gegriffen und laut Weißem Haus ein ganzes Football-Team mit Burgern, Pommes und allerlei Frittiertem wirtet. Der Staatschef, der selbst für seine Liebe zu dieser Art von Schnellgerichten bekannt ist, sagte am Montagabend vor Journalisten, er habe die Mannschaft der Clemson University mit Pizzen, 300 Hamburgern und „sehr, sehr vielen Pommes frites“ versorgt. Fotos zeigten Trump grinsend hinter einem riesigen Tisch im Weißen Haus, auf dem sich Burger in den Verpackungen einschlägiger Fast-Food-Ketten auf silbernen Tabletts stapelten.

„Der Grund, warum wir das machen, ist der „Shutdown“, sagte Trump. Trump weigert sich, ein Haushaltsgesetz zu unterschreiben, das kein Geld für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko enthält. Daher stehen seit mehr als drei Wochen Teile des Regierungsapparats der Vereinigten Staaten still.

Die fehlende Kompromissbereitschaft der Demokraten in der Frage der Grenzsicherheit habe Trump nicht davon abgehalten, den nationalen Champion zu bewirten, schrieb die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, auf Twitter. „Er zahlte persönlich für den Event, der von einigen der großen amerikanischen Fast-Food-Läden beliefert wurde.“

Von RND/dpa

Nach Antragsflut, Missbrauchs- und Zensurvorwürfen berät der Petitionsausschuss der Bundestages einen Antrag zum UN-Migrationspakt. Gemessen an all dem Ärger im Vorfeld läuft die Debatte friedlich ab – wenn die Schreihälse auf der Besuchertribüne nicht wären.

15.01.2019

2011 hatte Jens Spahn im Bundestag gegen die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt. Jetzt will der Gesundheitsminister dafür sorgen, dass von schweren Erbkrankheiten betroffene Paare entlastet und die Kosten der PID von den Kassen übernommen werden. Das könnte die ethische Debatte neu entfachen.

15.01.2019

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer verteidigt die Sanktionspraxis bei Hartz IV. „Sanktionen sind und bleiben in den wenigen Fällen, die sie betreffen, ultima ratio – das letzte Mittel, aber sind und bleiben gerecht, sinnvoll und zielführend“, sagte Kramer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

15.01.2019