Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik US-Außenminister sagt Deutschlandbesuch ab – und telefoniert mit Maas
Nachrichten Politik US-Außenminister sagt Deutschlandbesuch ab – und telefoniert mit Maas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 07.05.2019
Mike Pompeo, Außenminister der USA. Quelle: Mandel Ngan/POOL afp/AP/dpa
Washington

Ein geplantes Treffen zwischen US-Außenminister Mike Pompeo und Bundeskanzlerin Angela Merkel ist kurzfristig abgesagt worden. Die Gespräche hätten verschoben werden müssen, weil es „dringende Probleme“ gebe, teilte das US-Außenministerium mit.

Der Besuch solle bald nachgeholt werden. „Leider müssen wir die Treffen in Berlin wegen dringender Angelegenheiten neu terminieren“, sagte der Sprecher. Pompeo wolle aber bald nach Berlin kommen.

Pompeo wollte neben der Kanzlerin auch seinen deutschen Kollegen Heiko Maas treffen. In einem Telefongespräch mit Maas äußerte Pompeo sein Bedauern über die kurzfristige Absage.

Pompeo sagt Termine in London vorerst nicht ab

„Beide Seiten vereinbarten, schnell einen neuen Termin zu finden“, teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts mit. Maas habe sein Verständnis für die Terminverschiebung ausgedrückt.

Am Montag hatte der US-Außenminister an einem Treffen des Arktischen Rats in Finnland teilgenommen. Seine Termine in London am Mittwoch sagte Pompeo zunächst nicht ab.

Gut ein Jahr nach seinem Amtsantritt wollte der US-Außenminister erstmals Deutschland besuchen.

Deutsch-amerikanische Beziehungen angespannt

Die deutsch-amerikanischen Beziehungen sind seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump Anfang 2017 angespannt. Die US-Regierung wirft dem Nato-Partner Deutschland mangelnde Militärausgaben vor, kritisiert das deutsch-russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2 scharf und droht mit Strafzöllen wegen des deutschen Handelsüberschusses.

Auf eine Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz hatte der 55-jährige frühere CIA-Chef im Februar verzichtet, obwohl er zu der Zeit tagelang in Europa unterwegs war und Polen, die Slowakei, Ungarn, Belgien und Island besuchte.

Von RND/dpa/lf

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey wird vorgeworfen, bei ihrer Promotionsarbeit geschummelt zu haben. Die Freie Universität Berlin prüft das Werk noch. Nun äußerte sich die SPD-Politikerin erstmals öffentlich zum Plagiatsvorwurf.

07.05.2019

Im Herbst wird EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seinen politischen Job an den berühmten Nagel hängen. Der 64-jährige Luxemburger hat in Europa trotz aller Kritik eine Menge bewegt. Und für Schmunzler sorgte Juncker auch immer wieder.

07.05.2019

Björn Böhning ist im Bundesarbeitsministerium für das Digitale zuständig. Und damit für die neue Offensive der SPD-Ressorts für mehr Regulierung der Internet-Riesen. Über diese Herausforderungen spricht er im Interview.

07.05.2019