Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sanders bekommt mehr als vier Millionen Dollar für Präsidentschaftskampagne
Nachrichten Politik Sanders bekommt mehr als vier Millionen Dollar für Präsidentschaftskampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 20.02.2019
Der 77-jährige Bernie Sanders will gegen US-Präsident Donald Trump antreten. Quelle: picture alliance / dpa
Washington

Die Präsidentschaftskampagne von Bernie Sanders hat nach eigenen Angaben in den zwölf Stunden seit der Bekanntgabe seiner Bewerbung für 2020 mehr als vier Millionen Dollar (rund 3,5 Millionen Euro) an Spenden eingenommen.

Sanders teilte am Dienstag mit, knapp 150.000 Einzelpersonen hätten seine Kandidatur für die Nominierung der Demokraten unterstützt.

Sanders löst kalifornische Senatorin ab

Bislang war die größte Spendensammlerin am ersten Tag einer Kampagne in dem aktuellen Präsidentschaftsrennen die kalifornische Senatorin Kamala Harris. Sie hatte in den ersten 24 Stunden ihrer Präsidentschaftsbewerbung 1,5 Millionen Dollar eingenommen.

Der parteilose Sanders hatte für Aufsehen gesorgt, als er sich 2016 ein spannendes Wettrennen mit Hillary Clinton lieferte. Seine damalige Präsidentschaftskampagne ebnete den Weg für einen Linksruck in der Politik der Demokratischen Partei während der Präsidentschaft von Donald Trump.

Lesen Sie auch: Diese Kandidaten fordern Trump (wohl) heraus

Von RND/AP/lf

In mehreren Interviews hatte die IS-Anhängerin Shamima Begum darum gebeten, wieder in ihre Heimat zu dürfen. Doch Großbritannien scheint dies nicht zu wollen – und will ihr offenbar die Staatsangehörigkeit entziehen.

20.02.2019

16 Staaten klagen gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump. Der reagiert empört und macht vor allem Kalifornien als Drahtzieher verantwortlich. Nun fordert er Bundesmittel in Milliardenhöhe von dem Staat zurück. Der Gouverneur vermutet „politische Vergeltung“.

20.02.2019

Die Einigung von Bund und Ländern zum Digitalpakt steht kurz bevor. Vor der entscheidenden Sitzung des Vermittlungsausschusses äußert sich FDP-Parlamentsgeschäftsführer Marco Buschmann sehr zuversichtlich. Er sagt, es solle nicht nur in Kabel, sondern auch in Knowhow investiert werden.

20.02.2019