Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Lima-Gruppe wirft Venezuela Folterung und Ermordung von Offizier vor
Nachrichten Politik Lima-Gruppe wirft Venezuela Folterung und Ermordung von Offizier vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 01.07.2019
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro zeigt sich gerne mit Militär. Jetzt soll ein Marine-Offizier zu Tode gefoltert worden sein. Quelle: Jhonn Zerpa/Prensa Miraflores/dpa
Caracas

In Venezuela soll ein festgenommener Marineoffizier in Gewahrsam zu Tode gefoltert worden sein. Das werfen zahlreiche Staaten der Region und die USA der Regierung Nicolás Maduros vor. Der Korvettenkapitän Rafael Acosta Arevalo sei am 21. Juni von bewaffneten Männern festgenommen worden und eine Woche später mit sichtbaren Zeichen von Folter am Körper vor einem Richter erschienen, teilte die sogenannte Lima-Gruppe am Sonntag mit. Am Samstag sei er in einem Krankenhaus gestorben. Die Gruppe verurteile den Mord an Acosta sowie die andauernde Praxis willkürlicher Festnahmen und Folter des Maduro-Regimes an Oppositionellen.

Der Lima-Gruppe gehören – neben der selbst ernannten venezolanischen Interimsregierung des Parlamentsvorsitzenden Juan Guaidó – 13 Staaten an, die Guaidó als Interimspräsidenten des südamerikanischen Landes anerkennen und Maduro jegliche Legitimität absprechen. Darunter sind Brasilien, Argentinien und Kanada. Auch der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten, Luis Almagro, verurteilte den „kriminellen Mord“ an Acosta Arevalo.

EU fordert Konsequenzen

Auch die EU hat den Tod des Offiziers beklagt und Aufklärung gefordert. Der Fall belege einmal mehr die Willkür der Justiz in Venezuela, erklärte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini in der Nacht auf Montag in Brüssel. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, teilte auf Twitter mit: „Wir verurteilen den sinnlosen Tod von Kapitän Acosta Arevalo durch das Maduro-Regime. Venezuelas militärische Spionageabwehr (DGCIM) ist verantwortlich für seine Folter und seinen Tod, gemeinsam mit ihren kubanischen Aufsehern.“ Die USA unterstützen Guaidó und fordern Maduros Ablösung.

Venezolanische Regierung spricht von „bedauerlichem Todesfall

Der Informationsminister der venezolanischen Regierung, Jorge Rodríguez, veröffentlichte auf Twitter eine Mitteilung, wonach Maduro seinen Generalstaatsanwalt aufgefordert habe, den „bedauerlichen“ Todesfall zu untersuchen. Acosta sei unter anderem schwerer Terrorakte beschuldigt gewesen.

Guaidó versucht seit Monaten, Maduro von der Macht zu verdrängen. Das Militär und vor allem arme Bevölkerungsgruppen stehen aber zu Maduro. Das Land mit den größten bekannten Ölreserven der Welt ist in den vergangenen Jahren in eine tiefe Wirtschaftskrise gerutscht. Viele importierte Waren des täglichen Lebens sind kaum noch erhältlich, die Landeswährung ist völlig entwertet.

Lesen Sie mehr: Krise in Venezuela – Flugzeug für Maduro stand laut den USA bereit

Von RND/dpa/epd/eti

Nach ihrer Smalltalk-Panne auf dem G20-Gipfel erntet Ivanka Trump bei Twitter Mitleid – und Spott. Unter dem Hashtag „Unwantedivanka“ wird die Präsidententochter nun Teil vieler historischer Momente.

01.07.2019

Es ist richtig, dass der Wahlverlierer Carsten Sieling jetzt persönliche Konsequenzen zieht. Dass die Grünen in Bremen sich für ein Bündnis mit SPD und Linken und gegen Jamaika entschieden haben, ist legitim, kommentiert RND-Korrespondent Tobias Peter.

01.07.2019

Die ganze Nacht hat der EU-Gipfel über die Neubesetzung der EU-Spitzenposten diskutiert – und sich schließlich vertagt. Frans Timmermans wird weiter als Favorit für das Amt des Kommissionspräsidenten gehandelt. Die CSU ist darüber erbost und setzt auf Manfred Weber.

01.07.2019