Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wer steht in Sachsen zur Wahl? Das sind die Spitzenkandidaten
Nachrichten Politik Wer steht in Sachsen zur Wahl? Das sind die Spitzenkandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 01.09.2019
In Sachsen wird ein neuer Landtag gewählt. Das sind die Spitzenkandidaten. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Dresden

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will Regierungschef in Sachsen bleiben - und mit seiner Partei stärkste Kraft im Land. Dafür tourt er seit Monaten durchs Land. Mit der AfD dürften sich die Christdemokraten ein enges Rennen liefern, auch wenn zuletzt die CDU in Umfragen einen kleinen Vorsprung ausbauen konnte. Wie sich die Regierungsbildung im Freistaat gestaltet, ist derzeit aber noch offen. Neben inhaltlichen Fragen kommt es auch auf die Protagonisten an. Die Spitzenkandidaten im Kurzporträt:

Michael Kretschmer (CDU)

Michael Kretschmer, Ministerpräsident und Spitzenkandidat der CDU. Quelle: imago images / photothek

Kretschmer gilt als erfahrener Politiker - auch wenn er erst 44 Jahre alt ist. Der Ministerpräsident gehört zu den jüngsten deutschen Politikern in diesem Amt. Er übernahm es 2017 von Stanislaw Tillich, der nach dem desaströsen Abschneiden der sächsischen Union bei der Bundestagswahl seinen Rücktritt verkündet hatte. Kretschmer, zweifacher Vater, steht auch für einen neuen Politikstil - offener, nahbarer. Er sucht den Austausch mit den Bürgern in zahlreichen Formaten wie dem "Sachsengespräch". Für seinen Stil zollen dem gebürtigen Görlitzer nicht nur CDU-Anhänger Respekt, laut Umfragen ist er Sachsens beliebtester Spitzenpolitiker. Dabei stand seine Karriere 2017 auf der Kippe: Bei der Bundestagswahl verlor Kretschmer ausgerechnet in seiner Heimatregion das Direktmandat gegen einen AfD-Kandidaten. Sachsens früherer Regierungschef Kurt Biedenkopf lobte Kretschmer jüngst als Mann, der dienen wolle.

Martin Dulig (SPD)

Martin Dulig, Spitzenkandidat der SPD.

Der 45-Jährige ist SPD-Landesvorsitzender, Wirtschaftsminister und Ostbeauftragter der SPD. Als sechsfacher Vater betont er stets, wie sehr ihm auch das Thema Bildung am Herzen liegt und setzt sich etwa für längeres gemeinsames Lernen in einer Gemeinschaftsschule ein. Im Gegensatz zu seiner Partei, die sich im Sinkflug befindet, gilt der SPD-Landeschef als populär. Undercover auf der Baustelle, unterwegs mit seinem Küchentisch oder spontan in der Fußgängerzone, er ist bekannt für ungewöhnliche Aktionen und sucht die Nähe zum Bürger. Im Sachsentrend landete Dulig hinter Kretschmer auf dem Rang des zweitbeliebtesten Spitzenpolitikers. Zuletzt änderte der Politiker seine Strategie und äußerte Sympathie für eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen - und warb vor allem um Zweitstimmen. Der gebürtige Plauener lebt mit seiner Familie in Moritzburg.

Rico Gebhardt (Linke)

Rico Gebhardt, Spitzenkandidat der Linken. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil

Der 56-jährige Fraktionschef und Spitzenkandidat der Linken kommt aus Schlema im Erzgebirge und gilt als bodenständig, sein Humor als hintergründig. Die sächsische Linke, seit Jahren Oppositionsführerin im sächsischen Landtag, wirbt im Wahlkampf für einen modernen und demokratischen Sozialismus. Der gelernte Koch wünscht sich "mehr Leipzig in Sachsen" und meint damit eine stärke Zivilgesellschaft, mehr Toleranz und eine offene Gesellschaft. Gebhardt war in der DDR Mitglied der SED. Er sitzt seit 2004 im Landtag. 2009 übernahm er den Parteivorsitz der Linken (bis 2017), zuvor hatte er jahrelang als Landesgeschäftsführer fungiert.

Jörg Urban (AfD)

Jörg Urban, Spitzenkandidat der AfD. Quelle: imago images / Olaf Selchow

Der in Meißen geborene Urban ist 55 Jahre alt und trat 2013 in die AfD ein. Im Februar 2018 wurde er Vorsitzender seiner Partei in Sachsen und löste damit Frauke Petry ab. Bis 2014 war der studierte Diplomingenieur und nebenberufliche Landwirt Geschäftsführer der zur DDR-Zeit gegründeten Umweltbewegung "Grüne Liga Sachsen". Heute sympathisiert Urban eher mit dem rechten Flügel der Partei. Urban weist den Vorwurf zurück, seine Partei spalte die Gesellschaft. Thematisch bedient er die gleiche Klaviatur wie andere Spitzenfunktionäre der AfD, die ein düsteres Bild von der Lage in Deutschland und in Sachsen malen.

Katja Meier (Grüne)

Katja Meier, Spitzenkandidatin von Bündnis 90/ Die Grünen. Quelle: imago images / Metodi Popow

Die Politikwissenschaftlerin und gebürtige Zwickauerin, die seit 2015 im Landtag sitzt, will sich für eine andere politische Kultur, mehr Chancen für starke Frauen und soziale Politik für alle einsetzen. Die Schwerpunkte der 39-Jährigen: Gleichstellung und Verkehrspolitik - vor allem der öffentliche Nahverkehr. Meier fährt Rad und verzichtet auf ein eigenes Auto. Wenn sie eins braucht, greift sie auf Carsharing zurück. Früher spielte Meier als Bassistin in einer Punkband. "Meine Haare sind heute nicht mehr grün, und ich trage auch keine Nietenjacke mehr, aber im Kern ‎geht es mir heute in meiner politischen Arbeit um dasselbe, wie früher als Punkerin." Und zwar darum, sich klar zu ‎positionieren. Und um den Willen nach Freiheit und Gerechtigkeit.

Holger Zastrow (FDP)

Der FDP-Spitzenkandidat, Holger Zastrow. Quelle: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Der 50 Jahre alte Holger Zastrow ist der dienstälteste Parteivorsitzende in Sachsen, seit 1999 steht er an der Spitze der FDP. Er machte sich nicht nur als Politiker, sondern auch als Unternehmer einen Namen. Der Inhaber einer Werbeagentur übernahm etwa das traditionsreiche Ausflugslokal "Hofewiese" in der Dresdner Heide - und schimpft seither noch mehr über die bürokratischen Hürden für Unternehmer. Sein Slogan auf den Wahlplakaten: "Einfach machen." Mit ihm zogen die Liberalen 2004 mit 5,9 Prozent in den Landtag ein, fünf Jahre später kamen sie auf 10 Prozent und regierten mit der CDU. 2014 flogen die Liberalen mit 3,8 Prozent wieder aus dem Parlament. Am 1. September will Zastrow mit der FDP den Wiedereinzug schaffen.

Unseren Live-Blog zu den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg finden Sie hier.

Mehr lesen: Höhere Wahlbeteiligung in Sachsen und Brandenburg

RND/dpa

Viele Bürger strömen in die Wahllokale Sachsens und Brandenburgs. Der Trend bei der Wahlbeteiligung zeigt deutlich nach oben. Bis zum Nachmittag haben in Sachsen schon mehr als ein Drittel und auch in Brandenburg schon über 30 Prozent ihre Stimme abgegeben.

02.09.2019

Vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg hat Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel zum Einsatz für die Demokratie in Deutschland aufgerufen. “Es gibt Leute, die zur Wahl angetreten sind, die diese Demokratie bekämpfen”, sagte der Leipziger.

01.09.2019

Randale mit Metallstangen, gewaltsame Auseinandersetzungen, brennende Barrikaden - erneut ist Hongkong Schauplatz von massiven Protesten. Nun haben Regierungsgegner mehrere Straßen versperrt und einen Bahnhof beschädigt. Wieder gab es Kollisionen mit der Polizei.

01.09.2019