Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschland baut Beziehungen zu Saudi-Arabien aus
Nachrichten Politik Deutschland baut Beziehungen zu Saudi-Arabien aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 16.12.2018
Deutschland exportiert nach wie vor nach Saudi-Arabien – vor allem Autos werden in das umstrittene Königreich verschifft. Quelle: Jörg Sarbach/dpa
Berlin

Deutschland hat den Handel mit Saudi-Arabien in diesem Jahr trotz anhaltender politischer Spannungen intensiviert. Die Höhe der Hermesbürgschaften zur Absicherung von Exportgeschäften stieg im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent von 286 auf 335 Millionen Euro. Gleichzeitig importierte Deutschland mehr saudisches Rohöl.

Die Einfuhr nahm um gut ein Drittel von 331 auf 446 Millionen Euro zu. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die Angaben für das laufende Jahr beziehen sich auf den Stand vom 31. Oktober.

Ein Großteil der Exportkreditversicherungen förderte die Ausfuhr deutscher Kraftfahrzeuge und Infrastruktur mit einem Gesamtwert von 114 Millionen Euro. Deutsche Handelsunternehmen profitierten von Exportkreditgarantien im Umfang von 205 Millionen Euro.

Wie es heißt, sei die Bundesregierung bestrebt,weiterhin mit Saudi-Arabien im Dialog zu bleiben. Der Golfstaat spiele „als starke politische, wirtschaftliche und militärische Kraft auf der Arabischen Halbinsel ein wichtige Rolle bei den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft um Stabilität in der Region des Nahen und Mittleren Ostens“.

Grüne kritisieren Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen

Laut Außenstaatssekretär Walter Johannes Lindner hält die Bundesrepublik auch in Sicherheitsfragen Kontakt zu Saudi-Arabien. Demnach hat die Bundeswehr in Riad einen Militärattaché im Einsatz.

Das Bundeskriminalamt verfügt über einen Verbindungsmann. Sieben saudische Kadetten befinden sich zur Offiziersausbildung in Deutschland, um „mittel- bis langfristig als positive Multiplikatoren im saudi-arabischen Militär und in der Gesellschaft“ zu dienen. Auf polizeilicher Ebene gibt es laut Lindner „bilaterale Kontakte und Arbeitstreffen“ -allerdings beschränkt und einer strengen Einzelfallprüfung unterworfen.

Die Grünen übten mit Blick auf die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi scharfe Kritik am Verhalten der Bundesregierung. „Deutschland hat mit seinem Zickzackkurs gegenüber Saudi-Arabien seine Glaubwürdigkeit verloren und in der Sache nichts erreicht“, sagte Grünen-Außenexperte Omid Nouripour dem RND.

Kronprinz für Khashoggis Tod verantwortlich?

Vizefraktionschef Konstantin von Notz betonte, es sei mehr als bedenklich, „dass die Bundesregierung in der Sicherheitszusammenarbeit mit Saudi-Arabien de facto keinerlei Konsequenzen aus dem angeordneten Mord Kashoggis zieht“.

In Zeiten, in denen saudische Oppositionelle in einer Auslandsvertretung kaltblütig ermordet und vietnamesische Oppositionelle aus dem Berliner Tiergarten gekidnappt würden, sei es zentral, „dass sich die Bundesregierung klar zur Unverhandelbarkeit des Rechtsstaats positioniert, ihren hehren Worten auch Taten folgen lässt und das Abkommen zur Sicherheitszusammenarbeit mit Saudi-Arabien auch tatsächlich aussetzt“, sagte von Notz dem RND.

Der US-Geheimdienst CIA macht den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman für die Ermordung Khashoggis verantwortlich. Saudi-Arabien führt eine Allianz von Staaten an, die am Bürgerkrieg im Jemen beteiligt sind. Die Regierungsparteien Union und SPD haben im Koalitionsvertrag einen Lieferstopp für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien beschlossen.

Von Jörg Köpke//RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Januar wird der amtierende US-Innenminister Ryan Zinke sein Amt aufgeben. Zinke gilt wegen fragwürdiger Geschäfte bereits seit längerem als Wackelkandidat in der Regierung von US-Präsident Donald Trump. Seinen Rücktritt begründet er selbst allerdings anders.

16.12.2018

Die Protestwelle der „Gelbwesten“ in Frankreich schwappt auch nach Deutschland über: Die linke Sammelbewegung „Aufstehen“ hatte für Samstag zu einer ersten Kundgebung in München aufgerufen – es kamen rund 100 Menschen. Und es soll nicht die letzte Aktion der deutschen „Gelbwesten“ bleiben.

16.12.2018

Der Vater von Chérif Chekatt hat sich im französischen Fernsehen über die radikale Gesinnung seines Sohnes geäußert und bestätigt, dass der 29-Jährige ein IS-Anhänger war. Die Terrormiliz hatte den Anschlag in Straßburg für sich reklamiert.

16.12.2018