Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Zahl der Asylanträge in Europa schnellt im Juli in die Höhe
Nachrichten Politik Zahl der Asylanträge in Europa schnellt im Juli in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 17.09.2019
Im Juli gab es deutlich mehr Asylbewerber als zuletzt. (Symbolbild)
Brüssel

Die Zahl der Asylbewerber in Europa hat zuletzt stark zugenommen. Im Juli suchten in den 28 EU-Staaten sowie in Norwegen und der Schweiz rund 62.900 Migranten Schutz, wie die EU-Asylagentur Easo am Dienstag mitteilte. Das seien 26 Prozent mehr als im Vormonat gewesen und ein Höchstwert seit März 2017. Die Zahlen berücksichtigen auch Anträge von Menschen, die zuvor schon einmal Asyl beantragt hatten.

Der deutliche Anstieg sei teilweise auf einen geringen Juni-Wert zurückzuführen, teilte Easo mit. Insgesamt wurden in diesem Jahr bislang rund 400.500 Asylanträge gestellt - ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Mehr lesen: Zahl staatlich unterstützter Asylbewerber sinkt

Ein Viertel der Antragsteller sind Syrer, Afghanen und Venezolaner

Syrer, Afghanen und Venezolaner machten im Juli rund ein Viertel aller Antragsteller aus. Die Zahl der Anträge von Türken stieg im Vergleich zum Vormonat um 56 Prozent. Auch Pakistaner (+41 Prozent) und Iraker (+33 Prozent) beantragten deutlich häufiger Schutz.

Die Asylagentur betonte angesichts des Zuwachses, dass die aktuellen Zahlen noch deutlich unter denen der Flüchtlingskrise 2015 und 2016 lägen. So seien im Juli 2016 fast 120.000 Anträge auf internationalen Schutz gestellt worden.

Lesen Sie auch ein Interview mit dem Innenminister Zyperns: Zypern darf nicht zu einem riesigen Flüchtlingslager werden”

RND/dpa

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran dominiert die internationale Berichterstattung. Die Sorge vor einer militärischen Eskalation wächst. Viele Pressekommentatoren rufen die beteiligten Parteien deshalb zu Besonnenheit auf.

17.09.2019

Nach den Terroranschlägen 2001 haben die USA das US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba errichtet. Inzwischen gibt es dort nur noch 40 Häftlinge, die Kosten pro Gefangenem liegen einem Medienbericht zufolge allerdings in gigantischen Sphären - bei 13 Millionen Dollar. Damit ist es das wohl teuerste Gefängnis überhaupt.

17.09.2019

Bergfest bei der Suche nach einer neuen SPD-Spitze. Mit der Regionalkonferenz in Berlin ist die Hälfte der Bewerbungsrunden geschafft. Wer hat sich wie geschlagen? Und wer macht am Ende das Rennen? Eine Prognose - ohne Gewähr.

17.09.2019