Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Promis Cheyenne Ochsenknecht hätte gerne einen anderen Nachnamen
Nachrichten Promis Cheyenne Ochsenknecht hätte gerne einen anderen Nachnamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:16 07.07.2019
Ist ein Mama-Kind: Cheyenne Ochsenknecht mit ihrer Mutter Natascha. Quelle: Britta Pedersen/zb/dpa
Anzeige
Köln

Als Kind hat man keine Wahl, ob man ein Leben in der Öffentlichkeit will oder nicht, vor allem dann nicht, wenn die Eltern berühmt sind. Cheyenne Ochsenknecht, die 18-jährige Tochter der Schauspieler Natascha und Uwe Ochsenknecht, wurde in der Schule deshalb gar gemobbt. „Ich habe das nicht verstanden, weil ich ja dachte, dass ich normal bin. Und ich wusste nicht, dass es ein normales Leben gibt und ein Öffentlichkeitsleben.“

In der Vox-Sendung „7 Töchter“ berichtet sie zusammen mit sechs weiteren Frauen über ihre Erfahrungen mit Eltern im Rampenlicht. Die 18-Jährige wurde aufgrund der psychischen Belastungen krank, erlitt eine Bauchkrankheit und dachte sogar an Selbstmord.

Anzeige

Falsche Freunde wollten nur ihre Brüder kennenlernen

Auch vermeintliche Freunde hat Cheyenne Ochsenknecht viele erlebt. Zum einen waren da die, mit denen sie ausging und die immer erwarteten, dass die berühmte Tochter bezahlt. Zum anderen jene, die sich nur mit ihr abgaben, weil sie an ihre beiden ebenfalls berühmten Brüder Wilson Gonzales und Jimi Blue rankommen wollten. „Das ist natürlich traurig, wenn sie denkt, sie hat Freundinnen und die sind eigentlich nur dabei, ihre Brüder abzugreifen“, kommentiert Mutter Natascha Ochsenknecht.

Oft gab sich die Jugendliche, die später als Suchtberaterin arbeiten will, dennoch mit den falschen Freunden ab, denn sie könne nicht alleine sein, sagt sie im Interview. Ihr Fazit: „Ich hätte gerne meine Familie, aber mit einem anderen Namen.“

Alltag von Zirkuskind Lili-Paul-Roncalli

Die Vox-Sendung startet am Dienstag (9. Juli). Cheyenne Ochsenknecht, Laura Karasek, Lili Paul-Roncalli, Lilith Becker, Lou Beyer, Elena Carrière und Caroline Bosbach wurden dabei über Monate im Alltag begleitet und tauschen sich über ihre Erfahrungen als „Tochter von...“ aus. In der ersten Folge geht es außerdem um Zirkus-Tochter Lili-Paul-Roncalli.

Von RND/msk

Anzeige