Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Promis Scarlett Johansson: Aussagen zu Vielfalt wurden falsch dargestellt
Nachrichten Promis Scarlett Johansson: Aussagen zu Vielfalt wurden falsch dargestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 14.07.2019
Eine der bestbezahlten Schauspielerinnen: Scarlett Johansson. Quelle: Willy Sanjuan/AP
New York

Aussagen Scarlett Johanssons zur Debatte über authentische Stellenbesetzungen wurden der Schauspielerin zufolge aus dem Zusammenhang gerissen. Sie unterstütze Vielfalt im Film, beteuerte Johansson nun. In einem Interview mit dem Magazin „As If“ sagte sie kürzlich, Schauspieler sollten jede Person spielen können, denn „dies ist mein Job und die Anforderung meines Jobs“.

Die 34-Jährige war 2017 in die Kritik geraten, weil sie in „Ghost in the Shell“ eine asiatische Figur spielte. Vergangenes Jahr sagte sie die geplante Rolle eines Transgender-Mannes in dem noch nicht veröffentlichten Film „Rub & Tug“ ab, nachdem Transgender-Schauspieler und deren Unterstützung die Rollenbesetzung kritisierten.

Nicht jeder habe ihre Möglichkeiten gehabt

Am Samstag erklärte sie, die Aussagen in „As If“ seien später in anderen Publikationen überarbeitet worden, um Klicks zu erheischen. In einer idealen Welt solle jeder Schauspieler und jede Schauspielerin jeden darstellen können und Kunst in allen Formen sollte immun gegen politische Korrektheit sein, hieß es in Johanssons Statement. „Ich erkenne, dass es in der Realität verbreitete Diskrepanz in meiner Branche gibt, die weiße, Cisgender-Schauspieler bevorzugt“. Nicht jeder Schauspieler und jede Schauspielerin habe die Möglichkeiten gehabt, die sie selbst genossen habe, gestand Johansson ein.

Cisgender-Personen sind solche, die sich mit dem Geschlecht identifizieren, mit dem sie zur Welt kamen.

Von RND/AP