Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft 13-Milliarden-Euro-Prozess: Apple weist Anschuldigungen der EU zurück
Nachrichten Wirtschaft 13-Milliarden-Euro-Prozess: Apple weist Anschuldigungen der EU zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 17.09.2019
Apple und Irland streiten vor Gericht mit der EU-Kommission über Steuernachzahlungen. Quelle: imago images / Patrick Scheiber
Luxemburg

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien. "Apple zahlt jetzt rund 20 Milliarden Euro Steuern in den USA auf dieselben Gewinne, die laut der Kommission auch in Irland besteuert werden müssten", erklärte das Unternehmen am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg.

Apple und Brüssel streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple im August 2016 aufgefordert, die Milliardensumme in Irland nachzuzahlen, weil das Land dem iPhone-Konzern eine unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen gewährt habe. Auch Irland erklärte vor dem EU-Gericht, die Analyse der Kommission weise "grundlegende Fehler" auf, und es habe keine unzulässige Beihilfe gegeben.

Lesen Sie auch: Die EU gegen Apple: Der 13-Milliarden-Euro-Prozess beginnt

Apple argumentiert, die irische Tochter Apple Sales International (ASI) sei lediglich für den Vertrieb von Geräten des Konzerns außerhalb Nord- und Südamerikas zuständig gewesen - während die eigentlichen Werte vor allem in den USA geschaffen worden seien. "Das iPhone, das iPad, der App Store und alle anderen Produkte und Dienste von Apple wurden anderswo entworfen und entwickelt." Deswegen wäre es falsch, auf die Gewinne aus dem internationalen Geschäft, die sich in Irland ansammelten, Steuern in dem Land zu bezahlen. Irland habe deshalb zurecht nur den Teil der bei den irischen Tochterfirmen verbuchten Gewinne besteuert, die auf Aktivitäten in Irland zurückgingen.

Aus Sicht der Kommission ordnete Apple Erträge seinen "Verwaltungssitzen" zu, die nur auf dem Papier existierten, statt Steuern in Europa zu bezahlen. So erklärte Vestager unter anderem, Apple habe in Irland im Jahr 2014 eine Körperschaftssteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt. Inzwischen geht die Kommission davon aus, dass auch die irischen Aktivitäten in dem Zeitraum hätten höher besteuert werden sollen.

Lesen Sie auch: Kommentar: Weniger Aufmerksamkeit für das iPhone, bitte

RND/dpa

Ziegenkäse liegt voll im Trend - zum Leidwesen von Ziegenböcken. Denn sie geben keine Milch und ihr Fleisch schmeckt nur den Wenigsten. Das stellt Züchter vor Herausforderungen, doch Feinschmecker könnten nun Teil der Lösung werden.

17.09.2019

Nicht nur im Arbeitsleben, auch im Ruhestand haben Frauen Nachteile: Einer neuen Studie zufolge bekommen sie ein Viertel weniger Rente als Männer. Im Alter kann das zu Problemen führen, warnen die Forscher.

17.09.2019

Mit der Steuernachforderung von 13 Milliarden Euro an Apple sorgte EU-Kommissarin Margrethe Vestager vor drei Jahren für viel Aufsehen. Jetzt treffen die beiden Seiten vor dem EU-Gericht aufeinander. Die US-Steuerreform hat den Konflikt inzwischen noch komplexer gemacht.

16.09.2019