Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft General-Motors-Arbeiter streiken erstmals seit 2007
Nachrichten Wirtschaft General-Motors-Arbeiter streiken erstmals seit 2007
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 16.09.2019
In der US-Automobilindustrie wird seit Montag gestreikt. Quelle: Paul Sancya/AP/dpa
Detroit

Eskalation im Tarifkonflikt: Zahlreiche Mitarbeiter des größten US-Autobauers General Motors (GM) haben am Montag die Arbeit niedergelegt. Der von der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW ausgerufene Streik - der erste seit zwölf Jahren - soll den Beschäftigten mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen bringen. GM ist jedoch der Ansicht, den Arbeitnehmervertretern bei den Tarifverhandlungen schon weit entgegengekommen zu sein. Für den Großkonzern geht es um viel Geld - der Streik könnte laut Experten jeden Tag millionenschwere Sonderkosten verursachen.

Die UAW hatte die Verhandlungen bereits am Sonntag für gescheitert erklärt und ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Der Ausstand begann um Mitternacht in der Nacht zu Montag, wie die Gewerkschaft bestätigte. Laut US-Medien vertritt die UAW 46 000 GM-Beschäftigte. Die Arbeitnehmerseite fordert unter anderem eine faire Entlohnung und bezahlbare Krankenversicherung. Zudem will sie Teilhabe an Profiten und Jobsicherheit erkämpfen. GM teilte mit, man habe ein „starkes Angebot“ vorgelegt und sei enttäuscht über den Streikbeschluss.

GM ist "enttäuscht"

Der Tarifvertrag war in der Nacht zu Sonntag ausgelaufen. UAW-Vizepräsident Terry Dittes sagte der Mitteilung zufolge: „Wir haben uns vor General Motors gestellt, als sie uns am meisten gebraucht haben. Jetzt stehen wir in Einheit und Solidarität zusammen für unsere Mitglieder, deren Familien und die Gemeinschaften, in denen wir arbeiten und leben.“ GM war nach der Finanzkrise 2008 schwer in Not geraten und nur mit Staatshilfen am Leben gehalten worden. Damals mussten auch die Beschäftigten Zugeständnisse machen.

GM teilte mit, das Angebot des Konzerns an die Arbeitnehmervertreter habe neben höherer Entlohnung Investitionen in Höhe von 7 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro) und die Schaffung von mehr als 5400 Jobs vorgesehen. Nun läuft das Unternehmen aus der US-Autometropole Gefahr, den Streik teuer zu bezahlen. Nach Schätzung des Credit-Suisse-Analysten Dan Levy könnten GM aufgrund von Produktionsausfällen täglich Kosten in Höhe von rund 50 Millionen Dollar (45 Mio Euro) vor Zinsen und Steuern entstehen.

Zuletzt hatte sich die GM-Führung heftige Kritik von US-Präsident Donald Trump eingehandelt. Als im Zuge der Elektroauto-Fertigung Werksschließungen zu Debatte standen, twitterte Trump: "General Motors lässt unser Land im Stich". Im vergangenen Quartal hat GM auch dank guter Verkaufszahlen von SUVs und Pickups 2,42 Milliarden Dollar Reingewinn erwirtschaftet.

Signalwirkung für die US-Autoindustrie

Anleger reagierten nervös auf die Zuspitzung des Tarifstreits: Die Aktien von GM büßten am Montag zum Auftakt des US-Börsenhandels mehr als drei Prozent ein. Unterdessen kann die UAW Ablenkung gut gebrauchen: Die Gewerkschaft wird von einem Korruptionsskandal um ihren Präsidenten Gary Jones durchgeschüttelt, der aber weiter im Amt ist. Sollte die UAW sich mit GM einigen, könnte das auch für Verhandlungen mit den anderen beiden US-Autokonzernen der „Big Three“ („Große Drei“), Ford und Fiat Chrysler, Auswirkungen haben.

Lesen Sie auch: Shutdown in Chattanooga: Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?

RND/dpa

Die erneute Lockerung der Geldpolitik beschäftigt auch den Finanzminister: Olaf Scholz (SPD) hält es für einen “ziemlich schlechten Einfall”, Bankkunden nun mit Negativzinsen zu belasten.

16.09.2019

Nach Drohnenangriffen auf zwei Raffinerien in Saudi-Arabien wächst die Angst vor einem Ölpreisschock – der auch an deutschen Tankstellen spürbar sein könnte. Noch gibt es aber keinen Grund für panische Fahrten zur nächsten Zapfstation.

16.09.2019

Der Volkswagen-Konzern hat sich mit Australiern geeinigt, die wegen des Dieselskandals geklagt hatten. Der Autobauer zahlt umgerechnet 78,8 Millionen Euro - und betont zugleich, das sei kein Schuldeingeständnis.

28.10.2019