Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Nach Schulze-Vorstoß: Deutsche Bahn sieht sich in Schlüsselrolle für den Klimaschutz
Nachrichten Wirtschaft Nach Schulze-Vorstoß: Deutsche Bahn sieht sich in Schlüsselrolle für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 18.07.2019
Ein Lokführer im Führerstand eines Diesel-Triebwagens der Deutschen Bahn. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Berlin

In der Debatte um mehr Klimaschutz sieht sich die Deutsche Bahn in einer Schlüsselrolle. Es müsse aber der Ausbau der Kapazitäten in der Schieneninfrastruktur vorangebracht werden, um mehr Verkehr auf die Schiene verlagern zu können, sagte Personenverkehrsvorstand Berthold Huber am Donnerstag mit Blick auf die Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung.

„Wir müssen Engpässe beseitigen und das Schienennetz digitalisieren. Nur so werden die Bahnen weiter wachsen können und das Klima entlasten. Hier befinden wir uns mit dem Bund auf einem guten Weg, um die nötigen Entscheidungen zum Infrastrukturausbau der kommenden Jahre zu treffen.“

Vor der Sitzung des Klimakabinetts forderte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), dass Fliegen teuerer werden muss. Sie sagte: „Es kann nicht sein, dass auf bestimmten Strecken Fliegen weniger kostet als Bahnfahren.“

Nach dem dritten Treffen der Klimakommission macht Schulze weiter Druck: „Verschiedene Modelle liegen auf dem Tisch“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag. Diese werde der Kabinettsausschuss nun systematisch auswerten. „Es geht also nicht mehr um das Ob, sondern endlich um das Wie.“

Beim CO2-Preis geht es darum, Sprit, Heizöl und Erdgas teurer zu machen, um klimafreundliche Technologien zu fördern. An anderer Stelle sollen Bürger und Wirtschaft Geld zurückbekommen.

Bahn bisher keine ernstzunehmende Alternative

Die Bundesregierung und der bundeseigene Konzern verhandeln derzeit über eine sogenannte Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung. Das Unternehmen soll künftig deutlich mehr Geld für den Erhalt ihres Schienennetzes bekommen.

Bei der Bahn gibt es einen großen Sanierungsstau mit teils maroden Gleisen oder Brücken. Das ist ein Grund dafür, dass der Fahrplan oft nicht eingehalten wird.

In der neuen Strategie der Bahn soll der Klimaschutz eine zentrale Rolle spielen. Der Konzern hatte angekündigt, bis 2038 - und damit deutlich früher als zuvor geplant - mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs zu sein. Bis Ende dieses Jahres will die Bahn 60 Prozent ihres Stroms mit erneuerbaren Energien abdecken.

Weiterlesen:

– „Starke Schiene“ und „Deutschlandtakt“: Die Bahn will besser werden

– Das sind Deutschlands größte Klimasünder

Von RND/dpa