Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Nur 150 Kilometer Entfernung: Umweltschützer kritisieren Lufthansa für kürzesten Linienflug
Nachrichten Wirtschaft Nur 150 Kilometer Entfernung: Umweltschützer kritisieren Lufthansa für kürzesten Linienflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 23.02.2019
Viermal täglich fliegt Lufthansa zwischen Nürnberg und München hin und her. Quelle: Boris Roessler/dpa
München

Die Strecke Nürnberg-München ist die kürzeste Flugverbindung der Lufthansa in Deutschland. Viermal täglich bedient die Fluggesellschaft eigenen Angaben zufolge die Strecke. Das stößt bei Klimaschützern schon seit längerem auf Kritik. „Die innerbayerische Flugstrecke Nürnberg-München ist eine ökologische und ökonomische Absurdität und sollte besser heute als morgen eingestellt werden“, teilte etwa der bayerische Grünen-Landesvorsitzende, Eike Hallitzky, auf Anfrage mit.

Die Verbindung richtet sich der Lufthansa zufolge nicht an Nürnberger, die mal eben in München shoppen wollen. Das lohne sich schon zeitlich kaum. Allein die S-Bahn-Fahrt vom Münchner Flughafen in die Innenstadt dauert mit rund 45 Minuten länger als die offizielle Flugzeit.

Drehkreuz München ohne Bahnanschluss

Genutzt werde die Verbindung hingegen von Transitpassagieren, die in München auf internationale Flüge umstiegen, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Anders als etwa der Flughafen Frankfurt sei das Drehkreuz der Landeshauptstadt nicht an das Fernverkehrsnetz der Bahn angeschlossen. Eine direkte Zugverbindung, wie die Lufthansa sie etwa auf der ebenfalls sehr kurzen Strecke zwischen Köln und Frankfurt anbiete, sei hier deshalb nicht möglich.

„Ein paar Minuten mehr Reisezeit für die Bahnverbindung sollten der Lufthansa die internationalen Klimaziele schon wert sein“, meint hingegen Grünen-Landeschef Hallitzky. Er fordert für München, den Zubringerverkehr per Schiene attraktiver zu machen, „zum Beispiel durch eine Tarifgestaltung, die Bahn- oder Buszubringer zu einem internationalen Flug in den Ticketpreis einschließt“.

Von RND/dpa

Sie arbeiten bis zu 16 Stunden am Tag, verdienen meist unter Mindestlohn und haben gefälschte Pässe: Paketzusteller. Verdi-Chef Frank Bsirske hat die Arbeitsbedingungen der großen Unternehmen scharf kritisiert.

23.02.2019

Sie sind grün, oft nicht mehr die jüngsten, aber günstig: Züge von Flixtrain werden Reisende bald etwas häufiger sehen. Das Unternehmen will expandieren. Eine Strecke aber hat sich der Bahnrivale abgeschminkt.

23.02.2019

US-Verbraucher kaufen anders ein als früher. Der Lebensmittelriese bekommt das zu spüren. Der Konzern muss den Wert von Marken in der Bilanz deutlich senken – mit Folgen.

22.02.2019