Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Elon Musk prüft Zusammenarbeit mit Daimler
Nachrichten Wirtschaft Elon Musk prüft Zusammenarbeit mit Daimler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 20.11.2018
Tesla-Chef Elon Musk macht Daimler ein Angebot. Quelle: Kiichiro Sato/dpa
Palo Alto

Durch die Elektro-Offensive deutscher Autobauer wächst die Konkurrenz für das US-Unternehmen Tesla stark an. Eigentlich müsste sich Tesla-Chef Elon Musk gerade deshalb gegen die starken Mitbewerber rüsten und die Tesla-Modelle voranbringen, um weiterhin Weltmarktführer in der Elektro-Automobilindustrie zu bleiben.

Aber Musk geht anders mit dem Ausbau der Branche um – und bietet Daimler Hilfe bei der Entwicklung des Kleinlasters „Sprinter“ an. Mit einem Tweet bekundete er sein Interesse an einer Mitarbeit öffentlich. Er schrieb: „Vielleicht interessant, mit Daimler/Mercedes an einem E-Sprinter zu arbeiten. Das ist ein großartiger Lieferwagen. Wir werden das untersuchen.“

Lesen Sie auch: Kommentar: Elon Musk hat die Bodenhaftung verloren

Daimler hielt sich zunächst bedeckt zu dem Twitter-Angebot von Musk, reagierte dann allerdings auch mit einem Tweet – der weder Zusage noch Absage ist. „Danke für die Blumen! Und ja, es ist ein großartiger Van“, heißt es in dem Tweet.

Tatsächlich ist eine Kooperation zwischen beiden Autoherstellern möglich. In einem Interview mit einer polnischen Tageszeitung hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche kürzlich gesagt, dass er eine Kooperation mit Tesla nicht ausschließe, wie der „Spiegel“ berichtete. Das war zunächst unklar, weil Daimler im Jahr 2014 seinen vierprozentigen Anteil an Tesla verkauft hatte.

Lesen Sie auch: Elon Musk: Tesla begeistert die Börse

Von RND/lf

Wegen eines Warnstreiks am Düsseldorfer Flughafen sind bis zum Mittag mehr als 25 der rund 30 geplanten Flüge am Boden. Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Eurowings verurteilte das Vorgehen. Der Streikaufruf sei erfolgt, obwohl nächste Gesprächstermine vereinbart waren.

20.11.2018

Airbnb will zukünftig keine Übernachtungen mehr im Westjordanland anbieten. Das US-Unternehmen will nach eigenen Angaben keine Gewinne mehr in Gebieten erzielen, „aus denen Menschen vertrieben worden sind“. Die israelische Regierung zeigt sich empört über die Entscheidung.

19.11.2018

Im Tarifstreit mit Eurowings greift die Gewerkschaft Verdi zu neuen Maßnahmen. Sie ruft für Dienstag alle Flugbegleiter, die am Flughafen Düsseldorf für die Lufthansa-Tochter arbeiten, zu einem Warnstreik auf. Eurowings verurteilt das Vorgehen der Gewerkschaft.

19.11.2018