Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Verdi gegen Amazon: Wie stehen die Chancen?
Nachrichten Wirtschaft Verdi gegen Amazon: Wie stehen die Chancen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 15.04.2019
Bei Amazon wird – mal wieder – gestreikt. Quelle: dpa
Frankfurt

Jetzt streiken sie wieder, und es wird bestimmt nicht der letzte Ausstand sein. Beschäftigte an vier Standorten des Onlinehändlers Amazon haben am Montag die Arbeit niedergelegt. „Die Beschäftigten geben nicht auf“, sagte Stefanie Nutzenberger – sie gehört zum Vorstand der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Man wolle mit den Streiks die „Willkür eines Handelsunternehmens beenden, das seine Beschäftigten mit Arbeitshetze und umfassenden Kontrollen unter Druck setzt“.

Der Konflikt zwischen der Gewerkschaft und dem Onlinegiganten schwelt seit 2013. In Zeiten mit erhöhtem Bestellaufkommen – wie vor Osten oder vor Weihnachten – flammt er immer wieder auf. Verdi verlangt, dass auch die Amazon-Beschäftigten nach den Flächentarifverträgen des Einzelhandels bezahlt werden. Nutzenberg spricht von „existenzsichernden Löhnen und guten Arbeitsbedingungen“.

Das Amazon-Management zahlt in Anlehnung an die niedrigeren Tarife der Logistikbranche: 10,78 Euro pro Stunde sind der Standard. Zwar können Boni hinzukommen. Ansonsten geht es aber nicht viel weiter nach oben. Nach zwei Jahren können Beschäftigte auf knapp 2400 Euro brutto pro Monat kommen. Festangestellte erhalten 28 Tage bezahlten Urlaub im Jahr. Eine betriebliche Altersvorsorge sowie Berufsunfähigkeitsrenten kommen hinzu.

Amazon erwartet keine Einschränkungen

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, setzt Verdi nun auf die Arbeitsniederlegung: In den Auslieferungslagern in Rheinberg und Werne (beide in Nordrhein-Westfalen) soll dies bis einschließlich Donnerstag fortgeführt werden. In Koblenz wurde nur gestern gestreikt. Im nordhessischen Bad Hersfeld, der größten Amazon-Niederlassung hierzulande, wird der aktuelle Arbeitskampf noch am Dienstag fortgesetzt.

Laut Amazon müssen Kunden trotz der Streiks in den nächsten Tagen keine Verzögerungen bei der Auslieferung von Bestellungen fürchten. Die Mehrzahl des Personals werde zur Arbeit kommen. In den elf deutschen Logistikzentren werde am oberen Ende dessen gezahlt, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei, sagte ein Amazon-Sprecher. Er fügte hinzu, dass es möglich sei, auch ohne Tarifvertrag ein „fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber“ zu sein.

Dass an den beiden Standorten in Nordrhein-Westfalen bis Donnerstag gestreikt wird, hat damit zu tun, dass an diesem Tag in dem Bundesland die Tarifrunde für den Einzelhandel beginnt. Tags zuvor geht es bereits in Baden-Württemberg los. Verdi fordert mindestens einen Euro mehr pro Stunde. Auf die Tarife für den Südwesten umgemünzt, bedeutet dies eine Forderung nach 6,5 Prozent mehr Geld, aber als Minimum 163 Euro mehr pro Monat.

Tarifverträge verlieren an Bedeutung

Nach Ansicht von Bernhard Franke, Verdi-Verhandlungsführer in Baden-Württemberg, ist ein kräftiger Schub beim Gehalt nicht nur für die Amazon-Leute dringend nötig – auch wegen steigender Inflationsraten. Mehr als zwei Drittel der Beschäftigten mit Vollzeitstellen würden nicht mehr als knapp 2600 Euro pro Monat verdienen. Der Einstiegsstundenlohn liegt bei 10,63 Euro pro Stunde – also unter der Bezahlung bei Amazon.

Beinahe genauso wichtig wie ein Lohnplus ist den Gewerkschaftern, dass der neue Tarifvertrag für allgemeinverbindlich erklärt wird, also für alle Unternehmen der Branche gilt. Dafür ist die Bundesregierung zuständig. Voraussetzung ist aber, dass dies von den Gewerkschaftern und den Arbeitgebern gemeinsam beantragt wird. Fraglich ist, ob es soweit kommt. Verbindliche Löhne gab es im Einzelhandel schon früher einmal. Doch immer mehr Firmen tun es Amazon gleich. Weitere bekannte Vorbilder sind Real und Kaufhof.

Lesen Sie auch

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will Tarifverträge schneller für allgemeinverbindlich erklären

Laut Franke halten sich im Einzelhandel nur noch 18 Prozent der Betriebe an den Tarifvertrag. Das hat damit zu tun, dass viele eben wegen Amazon schwer zu kämpfen haben – ein relativ niedriges Lohnniveau ist ein maßgeblicher Wettbewerbsvorteil. Bei hiesigen Textilhändlern kommt erschwerend hinzu, dass sie es mit übermächtiger ausländischer Konkurrenz (Zara, H&M, Primark) zu tun haben, die inzwischen auch ihre Onlinesparten sehr schlagkräftig gemacht haben.

Schlechte Chancen für die Streikenden

Amazon selbst profitiert davon, dass die großen Warenlager hierzulande in relativ strukturschwachen Regionen angesiedelt sind. Dort ist es insbesondere für Frauen und Männer ohne abgeschlossene Berufsausbildung enorm schwer, überhaupt einen Job zu finden. Und auch Verdi räumt ein, dass für diese Beschäftigten die Bezahlung bei dem Onlineversender attraktiv ist. Entsprechend gering ist deren Streikbereitschaft.

Hinzu kommt, dass viele Angestellte nur befristete Verträge haben und befürchten, nicht weiterbeschäftigt zu werden, wenn sie die Arbeit niederlegen – nur etwa 30 Prozent der Leute in den Logistik- und Verteilzentren sind überhaupt Gewerkschaftsmitglieder. Zudem kommen regelmäßig Saisonhilfskräfte hinzu.

Und Amazon kann die pünktliche Zustellung gewährleisten, weil Lieferungen über Standorte im benachbarten Ausland – Polen und Tschechien – abgewickelt werden können. Was deutlich macht: Vieles spricht dafür, dass bei Amazon noch einige Zeit weitergestreikt wird.

Von RND/Frank-Thomas Wenzel