Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Brexit: BMW prüft Verlegung der E-Mini-Produktion nach Leipzig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Brexit: BMW prüft Verlegung der E-Mini-Produktion nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 27.02.2017
E-Mini Quelle: BMW
Leipzig/Oxford

Das Leipziger BMW-Werk könnte künftig auch den Mini bauen. Zumindest die Elektro-Variante des englischen Kult-Kleinwagen könnte künftig in der Messestadt vom Band rollen, berichtet des „Handelsblatt“. Den Informationen zufolge wäre ein Produktionsbeginn des Mini ab 2019 in Leipzig zusammen mit dem BMW-Stromer i3 denkbar.

Grund ist der bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU. Deshalb prüfe BMW jetzt, den ersten Elektro-Wagen seiner englische Tochter nicht weiter in Oxford zu bauen, sondern in Deutschland. Neben Leipzig sei auch das BMW-Werk in Regensburg im Gespräch.

Eigentlich hatte BMW geplant, den für 2019 geplanten E-Mini in Oxford zu bauen. Allerdings müsste dafür in den Standort investiert werden. Das lohne sich bei einem EU-Austritt Großbritanniens aber nicht mehr, zitiert die Zeitung aus Konzernkreisen. Deshalb werde nun eine Produktion in Deutschland geprüft.

Gleiche Plattform erleichtern Mini-Produktion in Leipzig

Leipzig hat dabei gute Karten. Denn das hier gebaute Modell 2er Active Tourer steht auf der gleiche Frontantriebs-Plattform, wie der Mini. Der Brite könnte daher auf demselben Band montiert werden, wie die Leipziger BMW-Modelle. Zudem hat das Werk als einziger BMW-Standort bereits Erfahrung mit E-Autos: Für den 2013 angelaufenen Stromer i3 hatte BMW das Werk zum Zentrum der E-Mobiltät ausgebaut.

Ein BMW-Sprecher wollte den Bericht nicht bestätigen. Es handle sich um Spekulationen, die BMW grundsätzlich nicht kommentiere. „Da die Verhandlungen über den Ablauf eines Brexits noch nicht konkret begonnen haben, ist es noch zu früh zu sagen, wie sich der Brexit auf unsere Geschäftsfelder auswirken wird“, so der Sprecher gegenüber der LVZ. „Eine Entscheidung wo wir den vollelektrischen Mini produzieren werden, fällt noch in diesem Jahr“, fügte er hinzu. Laut „Handelsblatt“ will BMW im zweiten Halbjahr entscheiden.

Leipzig war schon 2011 als Standort für einzelne Mini-Modelle im Gespräch. Damals ging der Zuschlag aber an niederländischen Auftragsfertiger Nedcar. Auch beim Zulieferer Magan in Österreich wurden bis 2016 Minis gebaut.

Von Frank Johannsen

Lieferdienste boomen in Deutschland. Die Kuriere auf Fahrrädern, Rollern oder im Auto sind mit ihrer bunten Kluft aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Besonders zwei Anbieter wachsen derzeit: Foodora und Deliveroo. Einer der beiden ist auch in Sachsen aktiv.

24.02.2017

Die Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus haben mehr weibliche Ingenieure in ihren Reihen als im Westen. Der Frauenanteil liege zwischen Ostsee und Erzgebirge bei 12,6 Prozent im Vergleich zu 8,5 Prozent in den alten Bundesländern. Doch im Osten sinkt die Zahl der Frauen in der Branche.

21.02.2017

Weniger Milch produzieren und dafür Geld bekommen: Die EU unterstützt notleidende Bauern in der Krise. In Sachsen greifen viele auf die Hilfen zurück.

21.02.2017