Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Cargo Logic Germany bringt ersten Frachtflieger nach Leipzig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Cargo Logic Germany bringt ersten Frachtflieger nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 22.01.2019
Die erste Boeing 737 von Cargo Logic Germany nach der Landung in Leipzig/Halle. Quelle: Foto: Lutz Brose
Schkeuditz

Bisher ist die russische Frachtairline Volga-Dnepr in Schkeuditz vor allem für die großen Antonow-Maschinen AN-124 bekannt, die dort stationiert sind. Jetzt gibt es Neuzugang: Die neue Tochter Cargo Logic Germany, die in Schkeuditz ihre Basis aufmachen will, hat jetzt die erste Maschine an den Flughafen gebracht: Die erste zum Frachter umgebaute Boeing 737 in der blau-weißen Lackierung der Airline landete am vergangenen Donnerstag um 14 Uhr in Leipzig/Halle. Zwei weitere sollen bald folgen, die nächste schon im Februar. Innerhalb von drei Jahren soll die Flotte dann auf bis zu zehn Maschinen anwachsen.

Flugkapitän Thomas Beschle, Airline-Chef Ulrich Ogiermann und Betriebsleiter Dierk Näther (v.l.n.r.) vor der gerade gelandeten Boeing. Quelle: CargoLogic Germany

„Das Eintreffen der ersten Maschine an ihren zukünftigen Heimatflughafen ist ein bedeutender Meilenstein auf unserem Weg, in diesem Frühjahr den Flugbetrieb hier am Flughafen Leipzig/Halle aufzunehmen“, sagte der Chef der neuen Airline, Ulrich Ogiermann. Die Vorbereitungen „laufen auf Hochtouren“. Wann genau es losgeht, ist aber noch offen. Man warte noch auf die Genehmigung des Luftfahrtbundesamtes, hieß es.

Ex-Flughafenchef Dierk Näther wird Betriebsleiter

An der Spitze der neuen Airline steht neben Ogiermann ein in der Region bekanntes Gesicht: Betriebsleiter und damit zweiter Mann direkt nach dem Chef ist Dierk Näther. Der Manager war von 2008 bis 2015 Flughafenchef in Leipzig. Seither managte er bei der ebenfalls zu Volga-Dnepr gehörenden Tochter Ruslan Salis in Schkeuditz die Antonow-Flüge für Nato und EU – zunächst als Vizechef, seit Anfang 2017 sogar als Chef.

Doch aus dem Geschäft mit der Nato hatten sich die Russen aus politischen Gründen zum Jahreswechsel zurückgezogen und den Auftrag dem bisherigen Partner Antonov Airlines aus der Ukraine allein überlassen. Mit der neuen Position bei Cargo Logic Germany fand Näther jetzt nahtlos einen Anschlussjob. Dass er jetzt wieder nur die Nummer zwei sei, schmerze ihn nicht, sagte er im Internview mit der „Deutschen Verkehrszeitung“ (DVZ). „Damit kann ich gerade noch leben.“

Volga-Dnepr: Zivile Fracht statt Militärtransporte

Nach dem Rückzug aus dem Militärgeschäft wollen die Russen in Schkeuditz ihr ziviles Frachtgeschäft ausbauen. Und dafür sollen nicht nur die Antonows, die weiter hier stationiert bleiben, zum Einsatz kommen. Um auch kleinere Maschinen im Programm zu haben, wurde die neue Tochter Cargo Logic Germany ins Leben gerufen.

„Wir werden uns ausschließlich auf Expressfracht in Europa konzentrieren“, sagte Ogiermann. „Wir wären damit die einzige deutsche Fluggesellschaft, die ausschließlich diese Nische bedient.“ Damit komme man sich auch nicht mit anderen Schkeuditzer Frachtairlines wie Aerologic in die Quere.

Ursprünglich hatte Ogiermann sogar angekündigt, die erste Maschine noch vor dem Jahreswechsel in Leipzig zu stationieren. Die Maschine sei auch Anfang November ausgeliefert worden – und fliegt seither für eine andere Airline. „Wir haben sie vorübergehend an die russische Frachtfluggesellschaft Atran weiterverleast“, sagte Ogiermann der DVZ. Die Frachtairline mit Sitz in Moskau gehört ebenfalls zur Volga-Dnepr-Gruppe.

Airline-Chef zieht von London nach Leipzig

Den Manager, der zuvor schon bei Lufthansa, Cargolux in Luxemburg und Qatar Airways gearbeitet hat, war von den Russen schon Mitte 2018 für den Aufbau der neuen Tochter ins Boot geholt hatten. Seinen Wohnsitz verlegt der gebürtige Deutsche, der zuletzt in London lebte, gerade nach Leipzig. „Ich werde von hier aus arbeiten und suche gerade eine Wohnung.“ Es reize ihn, bei Cargo Logic Germany etwas völlig neues aufzubauen. „Außerdem gefällt mir Leipzig.“

Grund für die Ansiedlung in Schkeuditz ist nicht zuletzt der Brexit: Denn bisher sitzt Cargo Logic in London. 2015 hatte Volga-Dnepr die Tochter dort an den Start geschickt. Wegen des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU wurde nun eine neue Basis in der Europäischen Union gesucht. Komplett verlegt wird die britische Tochter aber nicht. Vielmehr handelt es sich bei der Cargo Logic Germany um eine neue Schwester-Airline. Auch die bisher in London stationierten Boeing 747 bleiben dort. Für Schkeuditz wurden kleinere Boeing 737 geleast.

Von Frank Johannsen

Der Kampf gegen die Nitratbelastung auf Äckern und im Grundwasser bereitet Landwirten in Sachsen Sorgen. Da sie zu bestimmten Zeiten weniger Gülle auf die Felder kippen dürfen, fürchten sie Mehrkosten.

21.01.2019

Zum Laden von Elektroautos stehen in Leipzig mehr öffentliche Stationen bereit als in Frankfurt oder Köln. Mit 168 Stromtankstellen liegt die Messestadt laut einem aktuellen Ranking bundesweit im Spitzenfeld.

20.01.2019

Ohne einige große Hersteller wie Yamaha und Honda startet am Freitag die Leipziger Motorradmesse. Sie findet erstmals an einem neuen Termin statt – und parallel zur „Partner Pferd“.

17.01.2019