Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Massenprüfung in Schkeuditz: 1830 Azubis müssen am Dienstag und Mittwoch ran
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Massenprüfung in Schkeuditz: 1830 Azubis müssen am Dienstag und Mittwoch ran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 06.05.2019
Am Dienstag starten in ganz Deutschland die IHK-Abschlussprüfungen. Quelle: Jens Wolf/dpa
Leipzig

Am Dienstag rauchen in Schkeuditz die Köpfe: Mehr als 950 Azubis im letzten Lehrjahr müssen im Globana Trade Center der Flughafenstadt zur Abschlussprüfung antreten. Sie kommen aus dem gesamten Kammerbezirk, der neben der Stadt Leipzig die Landkreise Leipzig und Nordsachsen umfasst – und müssen nun zeigen, was sie in den zwei oder drei Jahren Ausbildung gelernt haben. Weitere 880 Azubis folgen am Mittwoch am selben Ort – und nächste Woche noch einmal 664. Die müssen dann aber nicht nach Schkeuditz. Stattdessen wird dann an verschiedenen Orten geprüft, unter anderem in Leipzig und an der Glasschule Torgau – getrennt nach Berufen und in deutlich kleineren Gruppen.

Der Massentest in Schkeuditz ist Teil der bundeseinheitlichen Abschlussprüfungen der Industrie- und Handelskammern (IHK), die am Dienstag überall in Deutschland starten. Und die IHK Leipzig hat dieses Mal das Globana Trade Center in Schkeuditz angemietet, um das Gros der Prüfungen an zwei Tagen durchziehen zu können. Im vergangenen Jahr hatte die große Massenprüfung auf der Neuen Messe in Leipzig stattgefunden. Damals hatte es noch zehn weitere Prüfungsstandorte im gesamten Kammerbezirk gegeben. In diesem Jahr kommt die IHK mit sechs Standorten aus.

Jeder Neunte fiel 2018 durch

Insgesamt legen bei der IHK Leipzig in diesem Jahr sogar 2638 Azubis die Abschlussprüfung ab. Vor einem Jahr waren es sogar 2660 gewesen – und nur jeder Neunte fiel damals durch. 2350 erhielten nach der Prüfung ihren Abschluss. „Mit der abgeschlossenen Berufsausbildung ist die erste Etappe der beruflichen Entwicklung erfolgreich bewältigt“, hatte IHK-Vizepräsidentin Annekatrin Michler bei der feierlichen Zeugnisverleihung im Oktober gesagt. „Das Facharbeiterzeugnis ist ein Türöffner zu den Betrieben in unserer Region, die händeringend nach fundiert ausgebildeten Nachwuchsfachkräften suchen.“

Geprüft werden in diesem Jahr 120 verschiedene Ausbildungsberufe. Während am Dienstag und Mittwoch in Schkeuditz erst einmal die kaufmännischen Berufe dran sind, folgen nächste Woche am Dienstag und Mittwoch an den anderen Standorten die gewerblich-technischen Berufe. Mehr als zwei Drittel der Prüfungen werden aber allein in Schkeuditz abgelegt. Unter den Prüflingen, die dort antreten müssen, sind allein 302 Azubis aus dem Einzelhandel und 213 aus Lagerberufen. Weitere 184 haben im Büro gelernt, 172 in der Gastronomie.

Die jährliche Abschlussprüfung sei auch für die IHK und ihre ehrenamtlichen Prüfer jedes Mal ein Kraftakt, sagte Hauptgeschäftsführer Thomas Hofmann. „Bei den IHK-Abschlussprüfungen kommen nicht nur die Prüfungsteilnehmer über ihren Aufgaben ins Schwitzen, sondern auch gut 300 ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer, freiwillige Helfer und IHK-Mitarbeiter, die für den reibungslosen Ablauf der Prüfungen sorgen. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Auszubildenden optimale Prüfungsbedingungen vorfinden, um optimale Leistungen zu erzielen.“

Von Frank Johannsen

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

324 Mitarbeiter waren vor einem Monat allein in Mitteldeutschland von der Pleite des Gebäudereinigers R+S betroffen. Jetzt keimt Hoffnung: In Berlin wurde ein neuer Großauftrag an Land gezogen. Dort wird jetzt sogar neu eingestellt.

06.05.2019

Er war 18 Jahre lang das Gesicht des Unternehmerverbandes Sachsen: Hartmut Bunsen. Jetzt hat der 78-Jährige, im Hauptberuf Seniorchef des Leipziger Messebauers Messeprojekt, das Ehrenamt abgegeben. Sein Nachfolger kommt ebenfalls aus Leipzig: Gastronom Dietrich Enk.

02.05.2019

Die Winzer an Saale und Unstrut rüsten sich für den Klimawandel: Damit die Reben auch bei Trockenheit nicht verdursten, wollen sie ihre Weinstöcke jetzt bewässern. Das Wasser soll per Pipeline aus einem Tagebausee kommen.

02.05.2019