Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Neuer Eigner für Schokoladenfabrik: Halloren-König Morzynski steigt aus
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Neuer Eigner für Schokoladenfabrik: Halloren-König Morzynski steigt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 28.07.2017
Halloren-Kugeln
Halloren-Kugeln Quelle: dpa
Anzeige
Halle

Paukenschlag bei Halloren: Großaktionär Paul Morzynski, der lange als „Halloren-König“ galt, zieht sich nach 25 Jahren aus dem Unternehmen zurück – und verkauft alle Anteile an den zweiten Großaktionär Darren Ehlert. Das kündigte Morzynski exklusiv gegenüber der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstagausgabe) an. „Der ursprüngliche Plan, der Verkauf meines Aktienpaketes Ende 2019, wurde einvernehmlich mit Herrn Ehlert vorgezogen“, sagte Morzynski. Seine Rolle als Gründungs- und Großaktionär werde daher bereits 2017 enden.

„Die Entscheidung hierzu ist sehr schwer gefallen, da Halloren in diesem Jahr immerhin 25 Jahre unter meiner Federführung gelaufen ist“, sagte der Hannoveraner, der im November 67 wird. Er wolle aber auch künftig als Berater an Bord bleiben. „Mein Herz hängt weiterhin an Halloren und deren Mitarbeitern , mit denen ich durch dick und dünn gegangen bin.“ Er sei zuversichtlich, dass das Unternehmen unter dem neuen Eigner Darren Ehlert eine positive Zukunft haben werden.

Morzynski hatte die Schokoladenfabrik 1992 von der Treuhand gekauft und danach erfolgreich saniert. Seit 2006 ist er Aufsichtsratschef. Ein Jahr später ging Halloren sogar an die Börse, zog sich dann aber Ende 2016 wieder von dort zurück. Morzynskis Anteil am Unternehmen lag zuletzt bei knapp 27 Prozent. Halloren hat rund 700 Mitarbeiter. Seit 2008 gehört auch die Delitzscher Schokoladenfabrik zu Halloren.

Der neue Haupteigner Darren Ehlert war Ende 2014 bei Halloren eingestiegen – über seine eigens dafür gegründete Firma Charlie Investors. Seither hat der US-Amerikaner, der im Rheinland lebt, seinen Anteil immer weiter gesteigert. Zuletzt lag er bei über 40 Prozent. Jetzt wird Ehlert Mehrheitseigner. Seit 2015 sitzt er bereits im Aufsichtsrat. Nach dem Rückzug Morzynskis könnte er dort nun den Vorsitz übernehmen.

Von Frank Johannsen