Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Preise für Festtagsgans gestiegen – Martinsumzüge in Leipzig geplant
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Preise für Festtagsgans gestiegen – Martinsumzüge in Leipzig geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 09.11.2019
Viele Weidegänse laufen in der Wermsdorfer “Gänsefarm Eskildsen“ auf der großen Freilandfläche. Rund 15.000 Mast- und 6000 Zuchtgänse des Unternehmens, die alle aus bäuerlicher Freilandhaltung stammen, landen in den nächsten Wochen als Martins- oder Weihnachtsbraten auf den Tellern der Kunden. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa
Leipzig

Am 11. November ist sie Tradition: die Martinsgans. Der Preis für eine Festtagsgans ist in Sachsen allerdings gestiegen. Er liegt bei ungefähr 13,50 Euro bis 14,50 Euro pro Kilogramm, teilte die Geschäftsführerin des Sächsischen Geflügelwirtschaftsverbands, Katharina Standke, mit. Das seien etwa 50 Cent pro Kilo mehr als im Vorjahr. Eine konkrete Statistik läge noch nicht vor.

Grund für die Preissteigerung seien Mehrkosten für Energie, Personal sowie Futter. Denn wegen der Trockenheit kauften die Betriebe Futter hinzu - Gras allein reichte nicht aus. „Wir mussten zum wiederholten Mal sehr viel wässern“, berichtete Lorenz Eskildsen, Besitzer der gleichnamigen Gänsefarm in Wermsdorf (Landkreis Nordsachsen).

Lorenz Eskildsen von der Wermsdorfer „Gänsefarm Eskildsen“ steht mit der Gans “Agga“ vor seinem Wohnhaus. Die Gans, die bei seinen Kindern in der Küche großgezogen wurde, darf nicht geschlachtet werden. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa

Eskildsen hält auf seiner Farm rund 12.000 Mastgänse. Diese würden zum Martinstag und zu Weihnachten alle geschlachtet werden, so der Farmbesitzer. Vor dem 11. November steige die Nachfrage nach seinen Gänsen deutlich an. Sowohl Gastronomiebetriebe als auch Privatleute hätten dann mehr Bedarf .

Fast 112.000 Gänse in Sachsen

Die Tradition, am Martinstag eine Gans zu essen, ist auf den Namensgeber des Tages zurückzuführen. Der heilige Sankt Martin soll sich aus Bescheidenheit in einem Gänsestall versteckt haben, als er zum Bischof geweiht werden sollte. Das Geschnatter der Gänse soll ihn allerdings verraten haben.

Sankt Martin gilt als Schutzpatron der Gänsezucht. Nach Angaben des Sächsischen Geflügelwirtschaftsverband gibt es in diesem Jahr fast 112.000 Gänse in Sachsen. Das gehe aus Angaben der Tierseuchenkasse hervor.

Martinsumzüge in Leipzig

Rund um den Martinstag am Montag sind in Sachsen zahlreiche Umzüge mit Lampions geplant. In Leipzig und Umgebung finden nach Angaben des Evangelisch-Lutherischen Landeskirchenamts die meisten Umzüge direkt am Montag statt. Um 17.00 Uhr soll ein Umzug an der Propsteikirche St. Trinitatis beginnen.

Auch im Rosental steht der traditionelle Lampionumzug auf dem Plan. 16.30 Uhr ist Start für das Schlingel-Laternenfest.

Auch am Wochenende Aktionen zum Martinstag

Schon am Wochenende finden in Sachsen Feierlichkeiten statt. Am Samstag (16.00 Uhr) ist laut Landeskirchenamt ein Martinsfest mit Musical, Umzug und Feuer in der Hoffnungskirche im Dresdner Stadtteil Löbtau geplant.

Am Montag um 17.00 Uhr soll dann in der Dresdner Innenstadt ein Martinsumzug beginnen, im Anschluss ist eine Andacht in der Kreuzkirche geplant. In Chemnitz werden am Montag ab 16.00 Uhr auf dem Theaterplatz bis zu 1000 Kinder mit ihren Eltern zum Martinsspiel erwartet.

Von LVZ/dpa/jhz

Der angeschlagene Windkraftanlagenbauer Enercon will bundesweit 3000 Stellen streichen. Das trifft vor allem den Standort Magdeburg: 1500 Jobs sind hier in Gefahr.

08.11.2019

Porsche vergibt eine Million Euro für gemeinnützige Projekte in Leipzig und Stuttgart. Noch bis 6. Dezember können sich Vereine aus der Messestadt bewerben. Die ersten 50 Bewerber um die 35 Preise haben sich schon gemeldet.

08.11.2019

Der geplante Steuerrabatt für Fernzüge sorgt für Ärger beim Fernbusbetreiber Flixbus. Weil die Busse weiter voll zahlen sollen, will Flixbus jetzt das Netz ausdünnen. Jedes vierte Ziel in Mitteldeutschland steht auf der Kippe.

08.11.2019