Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Nach nur einer Woche: Russischer Supermarkt schließt wegen zu hoher Nachfrage
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Nach nur einer Woche: Russischer Supermarkt schließt wegen zu hoher Nachfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 04.02.2019
Der Ansturm bleibt aufgrund von fehlender Ware für zwei Tage aus. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Leipzig

Fast eine Woche ist rum, seitdem der russische Discounter „Mere“ eröffnet hat. Doch der Ansturm bleibt am Montag und Dienstag aus – Grund dafür ist eine vorübergehende Schließung des Ladens.

„Wir haben sehr schnell reagiert, doch mussten wir feststellen, dass unsere Lieferanten auch eine Vorlaufzeit benötigen“, steht auf einem Aushang am Discounter. Zwar habe „Mere“ noch Ware, aber nicht das, was die Kunden wollen, erklärte Personalmanagerin Julia Gradwohl. Was genau fehlt, konnte sie nicht mitteilen. Es gehöre zu der Politik der Firma TS-Markt, so wenig Information wie möglich preiszugeben.

Ab Mittwoch wieder geöffnet

Ab 6. Februar soll der Discounter wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten ab 9 Uhr geöffnet haben. „Wir wissen, dass wir damit keinen Umsatz machen und die Kunden verärgert sind, aber wir haben aus dieser Erfahrung gelernt“, so Gradwohl.

Der russische Discounter Torgservis hat am 29. Januar 2019 in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet.

„Mere“ ist die erste Filiale in Deutschland. Die Mutterfirma Torgservis betreibt zahlreiche Discounter in Russland und möchte weitere 100 Läden in Deutschland eröffnen. Die Eröffnung hat vergangene Woche für Schlagzeilen gesorgt, da die Tochterfirma TS-Markt mit Tiefpreisen wirbt und Discountern wie Aldi damit den Kampf ansagt.

Von Nicole Grziwa

Im Januar wurden mehr Arbeitslose in Leipzig erfasst als noch im Dezember. Ihre Zahl stieg auf mehr als 20 000. Die zuständige Agentur für Arbeit sieht darin aber keinen Trend.

31.01.2019

Von Konjunkturabschwächung keine Spur: Die Nachfrage nach Handwerker-Leistungen wird auch in diesem Jahr nicht abreißen – das sagt Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer Leipzig. Die Bau- und Ausbaugewerke seien gegenwärtig die Zugpferde in der Branche.

30.01.2019

Am Mittwochmorgen standen die Bänder im Leipziger Porsche-Werk still. Grund: Bei einer Tochterfirma in Ungarn wurde gestreikt. Inzwischen haben sich die Parteien geeinigt. Wann es in Leipzig aber weitergeht, ist derzeit unklar.

30.01.2019