Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Sanierungsexperten wollen Mifa-Bike neu aufstellen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Sanierungsexperten wollen Mifa-Bike neu aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 05.01.2017
Sanierungsexperten wollen das Mifa-Bike nach angekündigter Insolvenz neu aufstellen. Quelle: dpa
Sangerhausen

Der insolvente ostdeutsche Fahrradhersteller Mifa soll wieder in die richtige Spur gebracht werden. Das Amtsgericht Halle habe dem Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung am Donnerstag stattgegeben, teilte der Sanierungs-Geschäftsführer der Mifa-Bike GmbH, Joachim Voigt-Salus, in Sangerhausen mit. Gemeinsam mit seinem Geschäftsführungskollegen Matthias Herold wolle er das Unternehmen neu aufstellen. «Unser Ziel ist es, die Existenz von Mifa und möglichst vieler Arbeitsplätze hier am Standort Sangerhausen langfristig zu sichern», erklärte Voigt-Salus.

«Es ist kein Zerschlagungsverfahren, alles spricht dafür, dass es weitergeht.» Ziel sei ein Sanierungsverfahren. Voigt-Salus ist als Rechtsanwalt auf derartige Verfahren in Unternehmen spezialisiert. «Unser primäres Ziel ist es jetzt, dass die Gläubiger zu ihrem Werk stehen. Bei den rund 500 Mitarbeitern sei das der Fall.

Laut Voigt-Salus war dem Eigentümer, der Familie von Nathusius, das Geld für den Weiterbetrieb von Mifa ausgegangen. Der Umzug in das neue Werk in Sangerhausen sei zu teuer gewesen und das Fahrradgeschäft schlecht gelaufen. Hinzu seien Mängel im Vertrieb gekommen.

Als vorläufiger Sachwalter sei Lucas Flöther - einer der profiliertesten deutschen Insolvenzexperten - bestellt worden, hieß es weiter. Flöther hatte schon das erste Insolvenzverfahren begleitet, an dessen Ende der Unternehmer Heinrich von Nathusius Mifa übernommen hatte. Ein neues Werk war erst kürzlich eröffnet worden.

«Wir werden Anfang Februar die volle Produktion aufnehmen, das müssen wir erreichen», sagte Voigt-Salus. Ende Januar solle das neue Werk «technisch voll produktionsfähig sein». Ziel sei es, «die guten Mitarbeiter im Unternehmen zu halten».

Die Familie von Nathusius stehe weiter hinter ihrem Engagement für Mifa, sagte Voigt-Salus. Sie wolle vier Millionen Euro geben, als sogenanntes Massedarlehen, damit der Betrieb nicht den Anschluss verpasse und weitermachen könne.

Mifa produziert etwa 400.000 Fahrräder im Jahr und gilt als größter verbliebener Arbeitgeber im Südharz. Am Mittwoch hatte das Unternehmen überraschend einen Insolvenzantrag gestellt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Abgebrochene Rotorblätter, umgestürzte Windräder. Nach vier Havarien in vier Wochen wird die Frage laut, wie sicher solche Anlagen sind. Jetzt werden die Bauteile genau unter die Lupe genommen.

05.01.2017

Paukenschlag zu Jahresbeginn. Der Fahrradhersteller Mifa beantragt erneut Insolvenz. Die Firma gilt als der letzte große Arbeitgeber im Südharz, einer Region mit der wohl höchsten Arbeitslosigkeit in Deutschland.

04.01.2017

Der Güterverkehr auf der Tausende Kilometer langen Strecke zwischen Deutschland und China wird für die Bahn immer wichtiger. Mit mehr als 40.000 Containern habe die Bahn das bislang größte Gütervolumen über die längste Eisenbahnstrecke der Welt bewegt.

29.12.2016