Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Spreadshirt schließt Leipziger Produktion mit 26 Mitarbeitern
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Spreadshirt schließt Leipziger Produktion mit 26 Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 08.01.2016
Blick in die Produktionshalle der Firma Spreadshirt in Leipzig-Plagwitz. Quelle: Wolfgang Zeyen.
Leipzig

Die T-Shirt-Druckerei Spreadshirt hat am Donnerstag ihre Produktion in Leipzig eingestellt und 26 Mitarbeiter entlassen. „Der andere Teil des Leipziger Unternehmens mit insgesamt 250 Mitarbeitern bleibt erhalten“, bestätigte Sprecherin Anja Greulich. In Leipzig seien nur zehn Prozent der europaweiten Produktion getragen worden. „Der Standort ist zu klein und konnte aus operativen sowie wirtschaftlichen Gründen nicht ausgebaut werden.“ Diese Aufgabe werde nun vollständig durch die beiden Standorte in Polen und Tschechien übernommen.

Die Entlassenen - davon 16 Vollzeitbeschäftigte - wurden mit sofortiger Wirkung beurlaubt und hatten das Gebäude den Angaben zufolge bereits verlassen. Nun werde mit dem Betriebsrat verhandelt, hieß es von Unternehmensseite. Die Geschäftsführung habe den Mitarbeitern die Entlassungen persönlich und mit Bedauern mitgeteilt. Die Entscheidung sei nach LVZ-Informationen im Rahmen einer großen Mitarbeiterversammlung am Vormittag verkündet worden.

Das Werk im tschechischen Krupka, in das nun Teile der Produktion verlagert werden, war von dem Leipziger Unternehmen erst im vergangenen November eröffnet worden. „Mit dieser auch für uns schwierigen Entscheidung tragen wir dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit von Spreadshirt zukunftsweisend zu sichern, die Weichen für ein weiteres Wachstum zu stellen und damit bestehende Arbeitsplätze in Deutschland dauerhaft zu erhalten sowie neue zu schaffen“, erklärte Tobias Schaugg, kaufmännischer Leiter von Spreadshirt und Geschäftsführer der Spreadshirt Manufacturing Deutschland GmbH. Eine Erhöhung der wirtschaftlichen Kapazitäten in Leipzig verbiete sich aus wirtschaftlichen Überlegungen.

LVZ

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018