Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaftszeitung Emirates-Tochter in Leipzig aktiv
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftszeitung Emirates-Tochter in Leipzig aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
LVZ-Wirtschaftszeitung: Das Unternehmerblatt der Leipziger Volkszeitung
21:41 11.10.2019
Emirates, die Airline des Stadtstaates Dubai, ist die Konzernmutter der Tropo GmbH, die sich kürzlich in Leipzig angesiedelt hat. Quelle: Kay Nietfeld / dpa
Anzeige
Leipzig

Der jüngste Ansiedlungserfolg der Invest-Region Leipzig, der gemeinsamen Wirtschaftsförderungsgesellschaft von Stadt und Landkreis Leipzig, des Kreises Nordsachsen sowie der Industrie- und Handelskammer Leipzig, kann sich erneut sehen lassen. Der Reiseveranstalter Tropo GmbH verlagert seinen Firmensitz von Hamburg nach Leipzig, 30 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze kommen nach Sachsen. Die Invest-Region kann sich für das vorige Jahr 13 Ansiedlungen auf ihre Fahnen schreiben, wobei mehr als 300 Jobs entstanden sind. Das entspricht in der Summe einer größeren Ansiedlung.

„Die Invest-Region hat uns stark unterstützt“, sagt Tropo-Geschäftsführer Thomas Meyer (51). „Ich bin von der Arbeit der Wirtschaftsförderer beeindruckt“, ergänzt Iain Andrew (54), der für die Reisesparte Verantwortliche der Tropo-Muttergesellschaft Dnata. „Wenn man sieht, was hier gerade auch an mittelgroßen Firmen angesiedelt wurde, dann spricht das für sich.“ Bei der neuen Leipziger Firma handelt es sich um ein interessantes Unternehmen. Tropo gehörte bis vor sieben Jahren zum Online-Reiseservice Opodo. Der war 2001 von neun europäischen Fluggesellschaften, darunter die Lufthansa und British Airways, gegründet worden. Später wechselte Tropo in den Besitz von ProSiebenSat1. Im vorigen Jahr übernahm Dnata die Anteile.

Anzeige

Dnata ist eine Konzern-Tochter von Emirates

Dnata – die Langfassung lautet Dubai National Air Transport Association – ist eine Tochter der Emirates-Gruppe. Dnata wurde 1959 in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten gegründet und entwickelte sich mit seinen heute 45 000 Mitarbeitern zu einem der weltgrößten Flugdienstleister in den Bereichen Bodenservice, Fracht und Catering. Auch in der Reisebranche ist die Firmengruppe seit mehr als einem halben Jahrhundert tätig. Sie hat in dieser Sparte 4500 Beschäftigte, kam im Geschäftsjahr 2018/19 auf einen Umsatz von einer Milliarde US-Dollar und sechs Millionen Reisende. Emirates wiederum ist eine der am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften auf dem Globus.

Die Emiratis spielen in der ersten Liga mit

Das staatliche Unternehmen aus Dubai beschäftigt über 60 000 Mitarbeiter, befördert jährlich mehr als 60 Millionen Passagiere und erzielte 2018/19 einen Umsatz von rund 26,7 Milliarden US-Dollar. Mit Tropo „haben wir den Einstieg in den großen und interessanten bundesdeutschen Markt geschafft“, begründet Andrew den Erwerb, über dessen Kaufpreis Stillschwiegen vereinbart wurde. „Wir hatten schon seit Jahren nach interessanten Akquisemöglichkeiten gesucht.“ In der Tat: Der Tourismus gehört nach Einschätzung des Deutschen Reiseverbandes zu den Wachstumsbranchen. „Immer mehr Deutsche reisen und geben immer mehr für diese Reisen aus“, so der Verband. Die Deutschen ließen sich das 2018 einschließlich der Ausgaben vor Ort im Urlaubsland 95,6 Milliarden Euro kosten, eine Steigerung um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Tropo will preisattraktive Produkte anbieten

Von diesem Kuchen will sich Dnata/Tropo ein bedeutendes Stück abschneiden. „Wir gehen jetzt die ersten Schritte, um unsere preisattraktiven Produkte anzubieten“, sagt Andrew. „Wir werden dabei sehr breit aufgestellt sein.“ Dabei setzt er stark auf die Digitalisierung. Dazu hat Dnata das Frankfurter Reise-Startup Bd4travel übernommen. Es erstellt unter anderem individuelle Kundenprofile auf der Basis ihres bisherigen Verhaltens. Ziel ist, ihnen Dienstleistungen und Produkte anzuzeigen, die die höchste Buchungswahrscheinlichkeit aufweisen. „Wir wollen unseren Kunden nicht Tausende Reisevorschläge unterbreiten, sondern gezielt vier oder fünf, ganz nach ihren Interessen“, erläutert Andrew die Strategie.

Fliegen Emirates-Jets vom Airport Leipzig/Halle?

Aber warum ist Tropo nach Leipzig umgesiedelt? „Die wirtschaftlichen Bedingungen erscheinen uns hier deutlich besser als in Hamburg“, begründet Meyer. Tropo sei sehr IT-lastig. Hier gebe es zahlreiche „junge, motivierte Talente“. Der Reiseveranstalter werde dabei weiter ein schlankes Unternehmen bleiben, da er die Synergiemöglichkeiten der großen Firmengruppe nutzen werde. Natürlich sei es das Ziel, weiter zu wachsen. Auf die naheliegende Frage, ob es vorstellbar sei, dass künftig Emirates-Jets vom Airport Leipzig/Halle Urlauber in den sonnigen Süden bringen, geht Andrew nicht weiter ein. Dafür sei er nicht zuständig, antwortet der Manager mit einem Lächeln. Trotz aller Diskussionen um die Umweltverträglichkeit des Fliegens, glaubt Andrew an die Zukunft der Urlaubsbranche.

Invest-Region freut sich über Coup

„Die Menschen wollen reisen.“ Das eröffne einen Blick auf unterschiedliche Kulturen in der Welt und schaffe in vielen Ländern, die maßgeblich vom Tourismus lebten, jede Menge Beschäftigung. Dennoch komme es darauf an, die Angebote so zu steuern, dass bestimmte Regionen nicht zu stark belastet würden. Bei der Invest-Region herrscht jedenfalls Freude über den Tropo-Coup. Und die Hoffnung auf eine große Ansiedlung ist weiter gegeben. „Unser größter Vorteil: verfügbare Flächen für Gewerbe und Industrie.“ Im Landkreis Leipzig stehen 245 Hektar zur Verfügung, im Kreis Nordsachsen sind es sogar 500 Hektar.

Von Ulrich Milde