Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Einschulung 2019: Termine, Fristen, Stichtage
Nachrichten Wissen Einschulung 2019: Termine, Fristen, Stichtage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 05.08.2019
Für die Einschulung gelten in jedem Bundesland eigene Termine. Quelle: Gerhard Leber/imago
Hannover

August ist Einschulungsmonat in Deutschland. Allein im Schuljahr 2017/2018 wurden laut Statistischem Bundesamt bundesweit 725.257 Kinder eingeschult. Dabei gelten für jedes Bundesland eigene Bestimmungen für die Einschulung und Fristen zur Anmeldung. Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt es hier.

Bundesland-Übersicht: Wann ist die Einschulung 2019?

Schulpolitik ist Ländersache. In Deutschland kümmert sich daher jedes Bundesland selbst um die Termine für die Einschulung und die Anmeldebedingungen. Hier finden Sie eine Übersicht der Einschulungstermine 2019:

Baden-Württemberg: 11.09. - 21.09.2019

• Bayern: 10.09.2019

Berlin: 10.08.2019

Brandenburg: 03.08.2019

Bremen: 17.08.2019

Hamburg: 13.08.2019

Hessen: 13.08.2019

Mecklenburg-Vorpommern: 10.08.2019

Niedersachsen: 17.08.2019

Nordrhein-Westfalen: 28.08. - 29.08.2019

Rheinland-Pfalz: 12.08.2019

Saarland: 12.08.2019

• Sachsen: 17.08.2019

Sachsen-Anhalt: 17.08.2019

Schleswig-Holstein: 14.08.2019

Thüringen: 19.08.2019

Ab welchem Alter müssen Kinder eingeschult werden?

Je nach Bundesland werden Kinder im Alter zwischen fünf und sieben Jahren eingeschult. Ab wann ein Kind schulpflichtig ist, bestimmt ein Stichtag. Liegt der sechste Geburtstag des Kindes vor dem Stichtag, wird es nach den Sommerferien eingeschult. Liegt er dahinter, können Eltern einen Antrag auf vorzeitige Einschulung bei der zugehörigen Schulbehörde stellen. Umgekehrt kann die Einschulung von Kindern, die bereits schulpflichtig sind, in Ausnahmefällen um ein Jahr zurückgestellt werden.

Lesen Sie hier:
Wann ist mein Kind bereit für die Schule?

Lange Zeit war der 30. Juni der Stichtag in allen Bundesländern. Seit 1997 können diese den Stichtag jedoch selbst festlegen. Davon haben mehr als die Hälfte inzwischen Gebrauch gemacht:

30. Juni: Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein

1. Juli: Hamburg

1. August: Thüringen

31. August: Rheinland-Pfalz

30. September: Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen

Fristen für die Grundschulanmeldung 2020

Auch die Fristen für die Anmeldung von Grundschulkindern sind von Land zu Land unterschiedlich. Dabei kann der Anmeldezeitraum bereits im Jahr vor dem Schulbeginn liegen. Dies ist etwa in Niedersachsen, Berlin oder Hessen der Fall. In anderen Bundesländern gelten folgende Fristen für die Anmeldung von Grundschulkindern für das Schuljahr 2020/2021:

Baden-Württemberg: 01.03. - 30.04.2020

• Bayern: 01.04. - 30.04.2020

Berlin: 19.09. - 02.10.2019

Brandenburg: 01.02. - 28.02.2020

Bremen: 01.10. - 31.10.2019

Hamburg: 01.01. - 31.01.2020

Hessen: 01.03. - 30.04.2019

Mecklenburg-Vorpommern: 01.10. - 31.10.2019

Niedersachsen: 01.04. - 30.04.2019

Nordrhein-Westfalen: 01.10. - 15.11.2019

Rheinland-Pfalz: 16.02. - 28.02.2019

Saarland: 01.11. - 30.11.2019

• Sachsen: 01.08. - 15.09.2019

Sachsen-Anhalt: 01.02. - 28.02.2020

Schleswig-Holstein: 01.11. - 30.11.2019

Thüringen: 10.12. - 20.12.2019

Hinweis: Alle Angaben ohne Gewähr. Je nach Bundesland können die Schulen eigene Termine vergeben, die im Anmeldezeitraum liegen.

An welcher Schule muss ich mein Kind anmelden?

Nach der sogenannten Sprengelpflicht werden schulpflichtige Kinder in der Grundschule angemeldet, die am nächsten an ihrem Zuhause liegt – man spricht daher auch vom Wohnortprinzip. Die jeweilige Schulbehörde teilt den Eltern die entsprechende Regelschule in einem Schreiben mit. Viele Elternverbände sehen darin jedoch einen Wettbewerbsnachteil und drängen auf eine Aufhebung der Schulsprengel. Kritiker der Abschaffung befürchten dagegen einen Qualitätsverlust von Schulen in sozial schwächeren Stadtbezirken.

Lesen Sie auch:
Das ABC für Schulanfänger

Als erstes Bundesland hat Nordrhein-Westfalen das Wohnortprinzip für Grundschulen im Jahr 2008 abgeschafft. Auch in Hamburg können Eltern relativ frei wählen, auf welche Grundschule sie ihre Kinder schicken. Allerdings greifen bestimmte Aufnahmekriterien, sobald eine Schule mehr Anmeldungen von Schülern bekommt als sie aufnehmen kann.

Dort, wo die Sprengelpflicht gilt, haben Eltern die Möglichkeit, einen Gastschulantrag für ihr Kind zu stellen. Als Argument gilt beispielsweise der Arbeitsweg der Eltern oder die Betreuung des Kindes nach Schulschluss. Persönliche Gründe, wie etwa der drohende Verlust von Freunden, die einer anderen Schule zugeteilt wurden, werden in der Regel nicht anerkannt.

Welche Unterlagen werden für die Schulanmeldung benötigt?

Zu den üblichen Unterlagen, die für eine Anmeldung an einer Grundschule in Deutschland benötigt werden, gehören:

• Ausweis der Eltern oder des Elternteils

• Ausweis des Kindes

• Geburtsurkunde des Kindes

• Nachweis über die Schuleingangsuntersuchung

• schriftliche Benachrichtigung des Schulverwaltungsamtes

• falls nötig: Sorgerechtsbescheide

Je nach Schule können weitere Unterlagen benötigt werden.

Mehr zum Thema Einschulung

Individuell und einzigartig: Schultüten selber basteln

So kommt Ihr Kind sicher zur Schule

Schulanfang: So finden Eltern den richtigen Schulranzen

Von RND/pf

Stärken hervorheben und sie mit der Öffentlichkeit auf sozialen Netzwerken teilen: Darum geht es beim Personal Branding. Sich selbst zur Marke zu machen kann viele Vorteile für den Beruf mit sich bringen – aber nur, wenn man es richtig macht. So klappt die Markenbildung.

05.08.2019

Das Verbrauchermagazin „Öko-Test“ und die Frauenrechtsorganisation „Femnet“ haben Damenjeans von verschiedenen Herstellern getestet. Das Ergebnis: Noch immer arbeiten Näher und Näherinnen in Produktionsländern für einen Hungerlohn.

07.08.2019

Plastik, wo man auch hinschaut – unser „blaues Wunder“ ist in Gefahr. Doch Meeresbiologin Frauke Bagusche ist eine Art Sprachrohr für die Ozeane: Mit Vorträgen, einem eigenen Buch und Projekten macht sie sich für den Erhalt der Meere stark.

05.08.2019