Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Genmanipulierte Zwillinge: Strengere Kontrollen gefordert
Nachrichten Wissen Genmanipulierte Zwillinge: Strengere Kontrollen gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 30.04.2019
Nach der Geburt der weltweit ersten genmanipulierten Babys in China fordern Wissenschaftler mehr Achtsamkeit bei der Forschung und eine strengere Aufsicht. Quelle: Mark Schiefelbein/AP/dpa
Peking

Mit Blick auf die Bekanntgabe der Geburt der weltweit ersten genmanipulierten Babys in China haben Wissenschaftler mehr Achtsamkeit bei der Forschung und eine strengere Aufsicht gefordert. Regulierungen und Strafen bräuchten „ausreichend Biss“, um der Öffentlichkeit zu versichern, dass solche „abtrünnige Forschung“ keine Zukunft hat, schrieb der Medizin-Ethiker Arthur Caplan von der New York University School of Medicine in einem am Dienstag erschienen Beitrag im Fachjournal „Plos Biology“.

Es gebe wenig Raum für etwas anderes als eine „lautstarke Verurteilung“ für die Experimente des chinesischen Wissenschaftlers He Jiankui.

Regierungsbericht: He Jiankui handelte illegal

He Jiankui hatte im vergangenen November auf Youtube verkündet, er habe mit der Genschere Crispr/Cas9 Embryonen manipuliert, um sie gegen den Aidserreger HIV resistent zu machen. Die Zwillinge Nana und Lulu seien gesund auf die Welt gekommen. In einem Untersuchungsbericht der Regierung hieß es später, der Forscher habe illegal gehandelt. Er habe allein finanzielle Mittel eingesammelt und sich der Aufsicht durch seine Universität entzogen.

Derzeit sei die Bearbeitung von Embryonen, insbesondere in Bezug auf die Reparatur ihrer DNA, noch kaum verstanden, so Caplan. Daher sei ein tieferes Verständnis der Mechanismen und möglichen Nebenwirkungen eine unabdingbare Voraussetzung für jede weitere Diskussion über den Einsatz der Methode.

Wissenschaftler fordern „klare und strenge“ Gesetze

Kritik am Vorgehen ihres Kollegen übten am Dienstag auch die chinesischen Gen-Wissenschaftler Haoyi Wang und Hui Yang. Das Handeln von He Jiankui und seinem Team sei „äußerst verantwortungslos, sowohl wissenschaftlich als auch ethisch“, schrieben sie ebenfalls in einem Beitrag für „Plos Biology“. Es sollten „klare und strenge Gesetze“ verabschiedet werden.

Lesen Sie auch:
Was ist CRISPR und was haben Wissenschaftler damit vor?

Von RND/dpa

Am Montag legt der Weltbiodiversitätsrat in Paris einen Globalen Bericht zum Zustand der Artenvielfalt vor. Die Vorarbeit dazu haben zu großen Teilen auch Wissenschaftler in Leipzig und Halle geleistet.

02.05.2019

In Teilen Europas ist Fettleibigkeit bei Kindern ein großes Problem. Wurden Babys nicht gestillt, ist das Risiko für Übergebwicht groß, zeigen Studien. Aus diesem Grund spricht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Empfehlung zur Stilldauer aus.

30.04.2019

Amerikanische Medien sprechen von einem Durchbruch: Ärzte und Ingenieure der Universität von Maryland haben eine Flugdrohne entwickelt, die Spender-Organe so schnell wie möglich transportiert. Der Pilotflug mit einer Spenderniere verlief erfolgreich.

30.04.2019