Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Für mehr Blumen und Beete: Städte sagen Stein- und Schottergärten den Kampf an
Nachrichten Wissen Für mehr Blumen und Beete: Städte sagen Stein- und Schottergärten den Kampf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 04.05.2019
Karger Anblick: Ein Kiesvorgarten in Bremen Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Hannover

Was einst ein akkurat gemähter Rasen war, hat sich vielerorts in eine graue Wüste verwandelt. Statt Grünflächen, Büschen, Bäumen und Beeten verbreiten sich Kies, Schotter, Beton und Asphalt in den Vorgärten der Bundesrepublik. Statt Holzzäunen und Hecken markieren heute steingefüllte Gitter – sogenannte Gabionen – die deutschen Grundstücksgrenzen.

Die viel diskutierten Stein- und Schottergärten sind nach wie vor auf dem Vormarsch. Doch mittlerweile regt sich Widerstand gegen die versiegelnde Gartengestaltung. Immer mehr deutsche Städte wollen mit Verboten und neuen Bebauungsplänen das Grün zurück in ihre Nachbarschaften holen.

So auch im niedersächsischen Neustadt: Hier sind Grüne und Linke auf der Suche nach Möglichkeiten, um die umstrittenen Gärten künftig zu verhindern: „Schottergärten, die häufig noch mit nicht heimischen Gehölzen bepflanzt werden, hätten den ökologischen Wert eines asphaltierten Parkplatzes“ heißt es in einer Anfrage an die Stadtverwaltung.

19.1237 Wo der SUV das Fahrrad ersetzt, da werden Fahrradständer zum dekorativen Garten-Interieur.

Gepostet von Gärten des Grauens am Freitag, 26. April 2019

Andere Städte haben bereits reagiert. Im hessischen Hanau und Fulda, sowie in Speyer in Rheinland-Pfalz wurden beispielsweise Bebauungsplänen entsprechend angepasst. Steingärten sind dort nun in bestimmten Gebieten gänzlich verboten. Auch Wiesbaden, Bremen und Mainz planen Ähnliches.

Doch warum steht der Steingarten überhaupt in der Kritik?

Der Vorteil der Gärten liegt auf der Hand: Sie kommen mit einem Minimum an Pflege aus. Besonders Besitzern von Kleingrundstücken, denen der Kauf großer Gartengeräte sinnlos erscheint, kommen die versiegelten Oberflächen gelegen. In Schotter- und Steingärten werden Wiesen, Rasen und Beete durch Schotter und Kies ersetzt, und der Boden mit Folien ausgelegt. Zu Wildwuchs und Unkraut kommt es dadurch nur sehr selten.

Nicht nur unter ästhetischen Aspekten wird die Versiegelung der natürlichen Böden jedoch kritisch gesehen. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) warnt vor einem Verlust der Artenvielfalt durch Stein- und Schotterwüsten. Zum einen enthielten die Gärten meist nur wenige Pflanzen, heißt es in einer Nabu-Mitteilung. „Häufig werden zudem Neophyten gepflanzt, die sich außerhalb des Gartens ausbreiten und die heimischen Pflanzen verdrängen und hiesigen Tieren kaum oder gar keine Nahrung bieten.“ Besonders bedrohte Arten wie Bienen und andere Insekten hätten immer größere Probleme bei der Nahrungssuche. Viele der verwendeten Steine hätten zudem einen weiten Weg hinter sich und stammen demnach häufig aus China.

Mehr zum Thema:
Artensterben: „Erholung braucht Millionen von Jahren“

In der Debatte solle es aber letztlich nicht nur um Verbote gehen, sondern darum, wieder mehr Menschen für die Natur zu begeistern, sagte die Naturschutzreferentin des Nabu Rheinland Pfalz, Ann-Sybil Kuckuk, der Deutschen Presse-Agentur.

19.1251 Der Dorn im Fleische der Natur.

Gepostet von Gärten des Grauens am Donnerstag, 2. Mai 2019

Auf mehr Begeisterung für grüne Gärten hofft auch der Biologe Ulf Soltau. Auf der Facebook-Seite Gärten des Grauens“ widmet er sich seit zwei Jahren auf humorvolle Weise dem Phänomen Steingarten und sammelt fleißig Fotos von skurrilen, tristen und besonders ideenlosen Grauflächen. „Sauberkeit, Ordnung und der Krieg gegen das Unkraut sind nach wie vor Kardinaltugenden des deutschen Privatgärtners. Natur ist und bleibt ein nicht hinzunehmender Störenfried auf heimischer Scholle“, kommentiert Soltau seine umfangreiche Sammlung, mit der er neben Aufklärung auch auf Abschreckung setzt.

Von RND/Mila Krull

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In ihrem Buch „Alles Liebe“ geben Schauspieler André Dietz und seine Frau Shari Einblicke in ihren Familienalltag mit einem Kind, das einen seltenen Gendefekt hat. Sie wollen über das Angelman-Syndrom aufklären, aber auch vermitteln, dass es sich damit leben lässt. Ein Interview.

21.05.2019

Sylvia Earle ist eine der wichtigsten Umweltaktivistinnen, die das Leben unter Wasser schützen wollen. Forschungen zeigen, dass dies nun auch in der Arktis immer wichtiger wird.

04.05.2019

Auf der Messe „Micromobility Expo“ werden aktuell die verschiedensten elektrischen Leichtfahrzeuge und die neuesten Innovationen präsentiert. Doch in welche Richtung geht es und wie alltagstauglich sind Segway, E-Tretroller und Co.? Wir haben den Test gemacht.

03.05.2019