Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Liebe und Landluft: Was Frauen auf den Bauernhof zieht
Nachrichten Wissen Liebe und Landluft: Was Frauen auf den Bauernhof zieht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 16.09.2019
Immer mehr junge Frauen zieht es aufs Land. Ein angeführter Grund: Arbeit und Freizeit könnten freier gestaltet werden. Quelle: Jake Lorefice/Unsplash
Schwabhausen

Wenn man Walburga Loock auf ihr Leben als Landfrau anspricht, gerät sie ins Schwärmen: Ein "Riesenglück" sei das, eine "Riesenchance". Der Papa sitze immer mit am Tisch, sei Miterzieher. "Andere sehen ihren Vater nur am Wochenende", sagt sie. Zudem sei die Arbeit auf dem Hof wie Sport: "Ich brauche nicht joggen zu gehen." Kinder lernten von Klein auf die Natur kennen. "Das haben Sie nicht, wenn Sie im achten Stock aufwachsen." Die Kleinen wüssten, was es heißt, mit anzupacken. "Bauernkinder haben gelernt, dass man nicht auf die Uhr schaut. Die Arbeit wird fertiggemacht." Und sie lernten das Leben in der Großfamilie: Elf Leute leben auf dem Hofgut Sickertshofen in Schwabhausen (Bayern), drei Generationen. Die Loocks verdienen ihr Geld mit Bullen, Schweinen und Biogas. Hinzu kommen Events und Hochzeiten, für die man die idyllisch gelegene und liebevoll gestaltete historische Anlage mieten kann. Doch die 61-Jährige räumt auch ein: "Man muss sehr dafür arbeiten, dass sich alle verstehen. Auf vielen Höfen ist der Wurm drin." Da sei Kommunikation ganz wichtig. Auch Landesbäuerin Anneliese Göller (Vorsitzende der Landfrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes BBV) räumt ein, dass es beim Zusammenleben nicht überall gut laufe.

Lesen Sie auch: Umweltfreundlicher Ersatz für Alu- oder Frischhaltefolie: Wachstücher selber machen

Bäuerin Walburga Loock veranstaltet Seminare auf ihrem Hof, auf denen sich Landfrauen untereinander austauschen und vernetzen können. Quelle: Lino Mirgeler/dpa

Auf dem Hof lernt man, strukturiert zu arbeiten

Loock stammt zwar aus einer Bauernfamilie, es zog sie aber eigentlich selbst nie in die Landwirtschaft. Doch gerade als sie als Französisch- und Religionslehrerin anfangen wollte zu arbeiten, machte ihr die Liebe einen Strich durch die Rechnung. Sie zog auf den Hof, machte eine Lehre und die Meisterprüfung. "Da lernst du, strukturiert zu arbeiten." Das sei enorm wichtig: "Du hast den Hof, Kinder, musst vielleicht jemanden pflegen. Dann kommt es darauf an, das Ganze ineinander rein zu bringen, ohne durchzudrehen." Eine besondere Situation sei es, in einen Hof einzuheiraten: "Da heirate ich ja eine ganze Familie mit." Eine Situation, die Familientherapeutin Margret Hospach oft erlebt: "Dann geht es um die Rolle: Wer bin ich dort, was darf ich dort?" Früher sei die Frau das Anhängsel des Mannes gewesen, hatte sich zu fügen. "Heutige Landfrauen haben andere Beziehungsvorstellungen und andere Prioritäten", sagt Hospach. "Sie heiraten in erster Linie den Mann und dann den Bauern." Wichtig sei, das zu kommunizieren – nur sei das nicht geübt, manchmal seien die Probleme nicht mal bewusst.

Auch interessant: Trend Wanderschuh: Welcher Stiefel passt zu mir?

Zurück in die Natur: Viele Gründe für den Bauernhof

"Die Schlüsselfigur ist der Mann", erklärt die Expertin. Er müsse sich aus der Kinderrolle lösen und den Eltern deutlich machen: "Meine Frau gehört an meine Seite." Wenn das gelinge und akzeptiert werde, habe das Zusammenleben gute Chance. Falls nicht, können Berater oder Mediatoren helfen. "Das ist immer verbreiteter und geschieht nicht mehr nur heimlich", sagt Hospach. Sie zeige dann zum Beispiel, wie wichtig es ist, einander Wertschätzung auszudrücken. Das scheint immer häufiger gut zu gehen: Laut BBV entscheiden sich mehr Frauen zum Leben auf dem Hof. Und das Interesse vor allem junger Landfrauen habe zugenommen, sich zu engagieren und zu vernetzen. Im Landkreis Forchheim etwa gebe es einen Stammtisch, in Erlangen-Höchstadt Kochkurse mit Themen wie "Superfood", bei denen Pestos aus Kräutern wie Löwenzahn und Bärlauch zubereitet werden. Die Veranstaltungen würden über WhatsApp beworben und seien ruckzuck ausgebucht, erklärt eine Sprecherin. "Das läuft, weil die Bewegung ,Zurück zur Natur' gerade bei jungen Leuten sehr im Trend liegt."

Gegründet wurde die Landfrauengruppe beim Bayerischen Bauernverband im Jahr 1948. Mehr als 6700 ehrenamtlich engagierte Frauen zählt sie, organisiert in Orts-, Kreis- und Bezirksverbänden.

Lesen Sie auch: Färben mit Pflanzen: So einfach geht’s

Frauen schätzen die Freiheit auf dem Land

Landesbäuerin Göller sagt, auf dem Land könne man sich freier bewegen als in der Stadt. "Das schätzen die jungen Frauen. Sie können sich die Arbeit einteilen." Zudem sei hier mehr Platz, beispielsweise um einen Garten anzulegen – "das, was viele Frauen in der Stadt sich wünschen". Auch könnten sie ein zweites Standbein aufbauen, das ihrer Ausbildung entspricht, wie Urlaubsangebote oder Direktverkauf. In Oberfranken hätten viele Betriebe eine Biogasanlage, sagt Göller. Die könnten Frauen gut betreiben: "Das Füttern der Biogasanlage ist oft einfacher als das Versorgen von Tieren im Stall." Und Göller sieht einen weiteren Vorteil: Das Vernetzen auf dem Land sei einfacher, weil die Wege kürzer sind. "Man trifft sich in Vereinen, zum Austausch. Wenn es darauf ankommt, kann ich auch mal die Nachbarin fragen." Gerade junge Mütter organisierten sich zum Beispiel in Krabbelgruppen oder Mutter-Kind-Gymnastikgruppen.

2018 hat der Bauernverband erstmals ein Seminar für junge Frauen, die auf Höfen leben, gemacht: "Ladies.Landluft.Lebensträume". Ausgebucht. Ende September findet es wieder statt. Hospach referiert und die Teilnehmerinnen besuchen auch das Hofgut von Walburga Loock.

Die wird dann allerdings kaum Zeit haben, weil dort parallel die Ausstellung "Kunst & Kürbis 2019" stattfindet. Auch wenn das stressig klingt, gönnt sich Loock hin und wieder eine Auszeit: "Bei mir bleibt auch mal eine Schubkarre mitten auf dem Hof stehen", sagt sie. "So viel Selbstbewusstsein musst du haben, zu sagen: Ich muss jetzt mal zwei Stunden für mich haben." Das rät sie auch anderen – und verweist auf ihren Garten: "Der Liegestuhl ist nicht als Dekoration da."

Lesen Sie auch: Traumhaftes Aroma im Gelee: Die Quitte will erobert werden

RND/dpa

2018 haben mehr als 25 Prozent aller Gymnasiasten ihr Abi mit einer Note von 1,9 oder besser abgeschlossen. Das ist eine deutliche Steigerung in den vergangenen zehn Jahren. Fachleuten bereitet das Sorgen.

16.09.2019

Wenn es draußen kälter wird, suchen viele Spinnen Zuflucht in wohlig warmen Häusern und Wohnungen. Doch nicht jeder Bewohner ist damit einverstanden und würde die ungebetenen Gäste gerne wieder an die Luft setzten. Aber wie fängt und entfernt man eine Spinne am besten? Hier ein paar praktische Möglichkeiten.

16.10.2019

Es muss nicht immer Chemie sein. Wenn man seine Sachen selbst färben möchte, geht das auch mit Pflanzenfarben. Von Adlerfarn bis Speisezwiebel: Die Natur hält jede Menge Material zum Färben von Stoffen bereit.

16.09.2019