Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Mobbing, Hass und Belästigung: Apps stellen für Kinder und Jugendliche großes Risiko dar
Nachrichten Wissen Mobbing, Hass und Belästigung: Apps stellen für Kinder und Jugendliche großes Risiko dar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 16.10.2019
Eltern sollten die Mediennutzung ihrer Kinder kontrollieren, um sie vor Gefahren wie Mobbing, Belästigung und Kaufanreizen zu schützen. Quelle: imago images / Westend61

Die wenigsten Anbieter sorgen dafür, dass ihre jüngsten Userinnen und User ihre Dienste unbeschwert nutzen können. Dies zeigt der Jahresbericht 2018 von jugendschutz.net, dem gemeinsamen Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet.

„Die Nutzung beliebter Dienste wie WhatsApp, Instagram und TikTok ist für Kinder besonders riskant. Wo Fremde uneingeschränkt Kontakt aufnehmen und private Informationen einsehen können, sind Übergriffen Tür und Tor geöffnet“, sagt Stefan Glaser, Leiter von jugendschutz.net. Das schränke den positiven Nutzen der Angebote erheblich ein und gefährde die Entwicklung von Heranwachsenden. Risiken seien zwar nie komplett auszuschließen, könnten aber durch ein gutes Schutzkonzept der Betreiber erheblich reduziert werden.

Auch interessant: Das erste Handy: Sieben Tipps für Kinder und Eltern

Jugendmedienschutzgesetz soll Sicherheit erhöhen

„Sichere Accounts und altersgerechte Voreinstellungen sind elementar, um Risiken vorzubeugen. Hier sind vor allem die globalen Player in der Pflicht, geeignete Vorsorgemaßnahmen zu treffen und Sicherheit im Netz auch für Kinder und Jugendliche zu gewährleisten. Wir werden im Bundesjugendministerium (BMFSFJ) mit einem modernen Jugendmedienschutzgesetz unseren Beitrag dazu leisten“, sagt die Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey.

Um den jüngsten Userinnen und Usern eine unbeschwerte Teilhabe zu ermöglichen, brauche es auch Rat- und Hilfekonzepte für Kinder und Eltern. „Kinder, Jugendliche und Eltern benötigen bei der Auswahl geeigneter Angebote verlässliche Altersangaben. Es darf nicht sein, dass erhebliche Risiken bei der Bewertung von Apps unberücksichtigt bleiben.", so Griffey.

Lesen Sie hier: Kampf gegen Mobbing - Instagram stellt neue Tools vor

Bestehende Schutzprogramm noch nahezu wirkungslos

Es müssen in die Bewertung auch Gefahren wie Mobbing, Belästigung und Kaufanreize einfließen, bemerkt die rheinland-pfälzische Jugendministerin Anne Spiegel. Auch sie appelliert an die großen Player. Diese dürften sich auch nicht dahinter verstecken, ihre Angebote seien für ältere Personen gedacht. Wer Angebote mache, die kinder-affin gestaltet sind und von denen bekannt ist, dass die meisten Kinder und Jugendlichen sie regelmäßig nutzen, müsse auch für deren effektiven Schutz sorgen.

„Kinder und Jugendliche sind vor allem in Social Media unterwegs. Bestehende Schutzprogramme sind dort jedoch nahezu wirkungslos“, konstatiert Dr. Wolfgang Kreißig, der Vorsitzende der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Es sei daher ein Gebot der Stunde, dass die Global Player verlässliche Alterskontrollen durchführten und ihre Algorithmen und entwickelten Techniken zur automatisierten Erkennung für den Schutz von Kindern und Jugendlichen einsetzten.

Das könnte Sie auch interessieren: So machen Sie Smartphone und Tablet kindersicher

RND

Lange Zeit war das Berufsfeld der Tierphysiotherapeuten vielen fremd. Inzwischen suchen immer mehr Tierhalter sie mit ihrem Hund oder ihrer Katze auf – doch die Kosten für eine Behandlung sind hoch und die Qualifikationen unterscheiden sich enorm.

12.09.2019

Wenn Vierjährige tagträumen und sich in ihre eigene Welt verabschieden, dringen Eltern selten durch. Wie können Eltern ihr Kind trotzdem erreichen? Struktur kann helfen, gerade wenn die Kinder später in der Schule mit hohen Leistungsanforderungen konfrontiert werden.

30.08.2019

Nur 37 Prozent der Väter gehen in Elternzeit und die meisten auch „nur“ für zwei Monate. Das heißt: 63 Prozent lassen sich die Chance entgehen, Zeit mit ihrem Kind zu verbringen und dafür Geld vom Staat zu bekommen. Das ist bedauerlich, wenngleich in manchen Fällen nachvollziehbar, findet unser Autor Birk Grüling.

02.09.2019