Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Dreiäugige Schlange auf australischem Highway entdeckt
Nachrichten Wissen Dreiäugige Schlange auf australischem Highway entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 02.05.2019
Die Schlange der Gattung Rautenpython, mit seinem dritten Auge auf der Kopfmitte, kurz nachdem sie gefunden wurde. Quelle: NT Parks/Wildlife/Heritage/dpa
Canberra

Eine kleine Schlange mit drei funktionierenden Augen ist auf einer Straße im australischen Norden von Wildhütern gefunden worden. Auf der Facebookseite der Parkbehörde Northern Territory Parks and Wildlife sind Fotos des 40 Zentimeter langen Rautenpython-Jungtiers mit dem zusätzlichen Auge auf der Kopfmitte zu sehen. Missbildungen kämen bei Reptilien relativ häufig vor, teilte die Behörde mit.

Das Tier war Ende März nahe Humpty Doo 40 Kilometer südlich von Darwin, der Hauptstadt von Northern Territory, gefunden worden. Die Schlange habe Probleme mit dem Fressen gehabt und sei vergangene Woche gestorben, sagte eine Sprecherin der Parkbehörde am Donnerstag.

Drittes Auge war angeboren

Wissenschaftler hatten den Schädel des Reptils geröntgt und dabei gesehen, dass es nicht zwei separate Köpfe hatte. „Es schien eher so, als handele es sich um einen Schädel mit einer zusätzlichen Augenhöhle“, hieß es in einer Mitteilung. Demnach entwickelte sich das dritte Auge wohl im embryonalen Stadium. Unwahrscheinlich sei, dass Umwelteinflüsse das Phänomen hervorgerufen hätten.

Die Parkbehörde hatte die Fotos am Mittwoch veröffentlicht und dazu geschrieben: „Die dreiäugige Schlange warnt: Die Trockenheit kommt!“ – in Anspielung an die Figur des Dreiäugigen Rabens in der TV-Erfolgsserie „Game of Thrones“ und den geflügelten Satz „Winter is coming“ (in der deutschen Version: „Der Winter naht“).

Lesen Sie auch:
Diese Schlangenarten leben in Deutschland

Von RND/dpa

Gemüse und Obst gedeiht nicht nur im Gartenbeet. Auch auf einem Balkon kann ausreichend und den ganzen Sommer über Gemüse und Obst angebaut werden. Was die Pflanzen für ein gutes Wachstum brauchen, wissen die Experten.

02.05.2019

Berichte, der WWF habe in mehreren Ländern brutale Wildhüter unterstützt, haben Anfang März für Empörung gesorgt. Ein Menschenrechtsexperte hat daraufhin die Strukturen des deutschen Ablegers untersucht. Der Bericht kommt zu dem Schluss, der WWF könne einiges besser machen.

02.05.2019

Eigentlich sollte am 1. Mai eine Rakete mit Versorgung und Ausrüstung zur Raumstation ISS starten. Doch aktuell gibt es Probleme mit der Stromversorgung auf der ISS. Die Nasa musste den Start deshalb verschieben.

02.05.2019