Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns geht voran: Eizellen befruchtet
Nachrichten Wissen Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns geht voran: Eizellen befruchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 27.08.2019
Die Nördlichen Breitmaulnashorn-Weibchen Fatu (r) und Najin sind die letzten beiden Nashörner ihrer Unterart, ihre Eizellen sollen nun die Art retten. Quelle: Ben Curtis/AP/dpa
Nanyuki/Cremona

Bei der Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns ging es nun in die entscheidende Phase: Wissenschaftler, unter anderem des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW/Berlin), hatten vergangene Woche bei den zwei letzten überlebenden Tieren der Unterart, zwei in Kenia lebenden Weibchen, zehn Eizellen entnommen. In einem Labor in Italien seien nun sieben der zehn Eier erfolgreich mit den zuvor eingefrorenen Spermien von zwei Bullen befruchtet worden, teilte das IZW mit.

Lesen Sie auch: So soll ein ausgestorbenes Nashorn wiederbelebt werden

Menschen rotteten die Art aus

Einst zogen Nördliche Breitmaulnashörner in großer Zahl durch Ost- und Zentralafrika, sie wurden aber vor allem durch die Wilderei ausgerottet. Das letzte Männchen der Unterart, Sudan, starb 2018 im Wildtierreservat Ol Pejeta in Kenia. Mithilfe der zwei letzten Tiere, Sudans Tochter und Enkelin, und der künstlichen Befruchtung hoffen die Wissenschaftler, die Unterart vom Aussterben zu retten.

Das Nördliche Breitmaulnashorn-Weibchen Fatu vor ihrer Eizellentnahme-Prozedur in Kenia. Fatu und ein weiteres Weibchen zählen zu den letzten überlebenden Tieren ihrer Art. Insgesamt zehn Eizellen wurden den Weibchen entnommen, um die Art erhalten zu können. Bei sieben Eizellen hat die Befruchtung mit Spermien von zwei Bullen geklappt. Quelle: Ami Vitale/Leibniz-IZW/dpa

Stammzellentechnik in Arbeit

Nun sei abzuwarten, ob sich die befruchteten Eizellen auch zu Embryos entwickeln, sagte Cesare Galli von dem Labor Avantea in Cremona in Italien. Sollte dies erfolgreich sein, soll später ein Weibchen der verwandten Unterart des Südliches Breitmaulnashorn als Leihmutter ein Junges austragen. Parallel dazu arbeiten Forscher an Stammzellentechnik, um aus erhaltenen Nashorn-Körperzellen Spermien und Eizellen zu züchten. Denn nur so könnte man eine genetische Vielfalt herstellen, die für den Aufbau einer Population groß genug wäre.

Lesen Sie hier: Tierschützer: „Nashorn-Krise wird immer dramatischer“

RND/dpa

Selbst auf dem Land sind die nächsten Nachbarn nicht wirklich weit entfernt: Eine neue Studie zeigt, wie dicht Deutschland mittlerweile bebaut ist - nicht nur in Städten. Wo Forscher die größten Freiflächen gefunden haben - und wie die Natur unter der enormen Bebauung leidet.

27.08.2019

Wie entscheidet eine Maschine? Wann sollte der Mensch das letzte Wort sprechen? Der Leipziger Informatiker Gerhard Brewka ist zu einem von zehn „prägenden Köpfen“ deutscher Forschung zu Künstlicher Intelligenz gekürt worden. Doch für ihn ist der menschliche Geist auch dem tollsten Computer bislang weit überlegen.

27.08.2019

Es sind erstaunliche Bilder im Pazifik: Ein gigantisches Floß aus Vulkansteinen treibt auf Australien zu. Segler berichten, dass sie vor lauter Brocken kaum noch das Wasser sehen können. Wissenschaftler hoffen, dass das weltgrößte Korallenriff Great Barrier Reef davon profitiert.

29.08.2019