Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Steuererklärung für Rentner: Das müssen Sie wissen
Nachrichten Wissen Steuererklärung für Rentner: Das müssen Sie wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 02.05.2019
Die Deutsche Rentenversicherung hilft Rentnern bei der Steuererklärung für das Finanzamt. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Berlin

Der jährliche Grundfreibetrag lag 2018 für Alleinstehende bei 9000 Euro und für Verheiratete bei 18.000 Euro. Damit das Finanzamt den steuerpflichtigen Anteil der gesetzlichen Rente korrekt ermitteln kann, müssen Rentner ihrer Steuererklärung die ausgefüllten Vordrucke „Anlage R“ und „Anlage Vorsorgeaufwand“ beifügen.

Hierbei hilft eine kostenlose Bescheinigung der Rentenversicherung, die sogenannte „Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt“. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

Anzeige

Lesen Sie auch: Steuern 2019: Das ändert sich für Steuerzahler im neuen Jahr

Bescheinigung nur einmal beantragen

Die Bescheinigung enthält alle steuerrechtlich relevanten Beträge mit Hinweisen, in welchen Zeilen der Steuervordrucke die Werte einzutragen sind. Wer sie einmal beantragt hat, bekommt sie in den Folgejahren automatisch zugeschickt.

Auch interessant: Steuererklärung 2018: Das können Sie alles absetzen

Wenn diese Bescheinigung erstmalig benötigt wird, kann sie per Brief, Fax oder Internet angefordert werden. Ein Anruf bei dem gebührenfreien Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung ist unter der Telefonnummer 0800/ 1000 4800 ebenfalls möglich.

Steuererklärung: Sonderausgaben geltend machen

Bei der Steuererklärung werden Sonderausgaben wie Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Haftpflichtversicherungen, Kirchensteuer und Spenden berücksichtigt. Außergewöhnliche Belastungen wie Krankheits-, Pflegeheimkosten und Arzt- und Medikamentenrechnungen können ebenfalls geltend gemacht werden, informiert der Bundesverband Finanz-Planer.

Wichtig zu beachten: Bei der Anforderung ist die persönliche Rentenversicherungsnummer anzugeben. Wer die Bescheinigung für eine Hinterbliebenenrente benötigt, gibt die Versicherungsnummer des Verstorbenen an.

Auch interessant: Mehr als 11 Millionen Arbeitnehmern droht Mini-Rente

Von RND/dpa/hb