Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wissen Unzufrieden im Job? In vier Schritten zum Traumberuf
Nachrichten Wissen Unzufrieden im Job? In vier Schritten zum Traumberuf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 05.02.2019
Nadine Nentwig arbeitet als Texterin, Bloggerin und Redakteurin. Ihre Erfahrungen hat sie im Ratgeber „Kluge Frauen arbeiten anders“ (Eden Books) verarbeitet. Quelle: Nadine Nentwig/RND
Hannover

Als Kind träumten wir davon, Feuerwehrmann, Profifußballer, Tierärztin oder Filmstar zu werden. In der Schule riet man uns, einen Job zu wählen, der unseren schulischen Leistungen entsprach. Die Arbeitsagentur empfahl uns, den Beruf mit den besten Zukunftschancen zu nehmen. Unsere Eltern strebten für uns einen Job an, der vor allem unser finanzielles Auskommen sicherstellen sollte. Und heute?

Heute finden die meisten von uns sich an einem Arbeitsplatz wieder, der im besten Falle unseren persönlichen Interessen und Fähigkeiten entspricht. Mit einem echten Traumjob, für den wir wirklich brennen, hat das dann meist wenig zu tun. Insgeheim mag der eine oder andere vielleicht davon träumen, die Tätigkeit zu finden, die ihn wirklich dauerhaft erfüllt. Aber wie viele tun tatsächlich aktiv etwas dafür? Und was können wir tun? Vier Schritte zum Traumjob:

Schritt 1: Die Ist-Analyse

Ihre aktuelle Arbeitsstelle ist ganz okay, aber definitiv nicht der Job, von dem Sie schon immer geträumt haben? Willkommen im Club, denn so geht es den meisten. Anstatt sich jedoch einfach mit dieser Tatsache abzufinden und innerlich zu kündigen, sollten Sie besser Ursachenforschung betreiben. Was hat Sie dazu bewogen, diesen Beruf zu erlernen oder diese Stelle anzutreten? Warum sind Sie mit Ihrer aktuellen Position unzufrieden und was müsste sich ändern, damit Sie glücklicher wären? Was an Ihrer jetzigen Tätigkeit macht Ihnen Spaß? Was können Sie richtig gut?

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, um zu reflektieren, denn daraus ergeben sich viele wertvolle Antworten und auch brauchbare Hinweise. Diese helfen Ihnen dabei, herauszufinden, was Sie wirklich wollen.

Schritt 2: Die Traumreise

Wann haben Sie sich das letzte Mal erlaubt, tagsüber zu träumen? Wann haben Sie zuletzt darüber nachgedacht, wie Ihr Wunschleben aussieht? Träumen ist eine Fähigkeit, die bei den meisten Erwachsenen mit der Zeit verkümmert. Dabei gibt es so viel Aufschluss über Ihre geheimen Wünsche und verborgenen Talente.

Deshalb stellen Sie sich selbst die Frage: Wenn alles möglich wäre, was würden Sie dann am liebsten tun? Und dann nehmen Sie sich die Zeit und geben Sie sich ganz Ihren Träumen hin. Ob und inwieweit diese Träume realistisch und machbar sind, spielt dabei keine Rolle. Alles ist möglich, alles ist erlaubt.

Schritt 3: Die Zielsetzung

Auf der Basis Ihrer Wunschvorstellungen, denen Sie in Ihren Träumen sicherlich ein ganzes Stück näher gekommen sind, können Sie nun ein konkretes Ziel definieren. Wichtig hierbei ist, dass Sie es nicht nur so konkret wie möglich formulieren, sondern sich auch immer wieder in ihr Ziel hineinträumen.

Wie fühlt es sich zum Beispiel an, wenn Sie Ihr Ziel/Ihren Traumjob erreicht haben? Wie sieht Ihr Leben dann aus? Die Emotionen, die in dieser Vorstellung in Ihnen zum Leben erweckt werden, geben Ihnen bestimmt die nötige Motivation, alles dafür zu tun, um dieses Ziel auch zu erreichen.

Schritt 4: Die Umsetzung

Es muss nicht immer der radikale Neuanfang sein, der Sie ans Ziel führt. Häufig sind es schon die kleinen Schritte, die den Wandel anstoßen. Die tägliche Routine, die durchbrochen werden muss, um Raum für Veränderung zu schaffen. Schon fünf Minuten täglich können Sie Ihrem Traumjob ein Stück näher bringen, wenn Sie diese richtig zu nutzen wissen. Wichtig ist zunächst einmal, vom Denken ins Handeln zu kommen.

Auch wenn es am Anfang schwerfällt, die eigene Komfortzone zu verlassen. Es lohnt sich!

Hier finden Sie weitere Expertentipps:

http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Mit-Meditation-gegen-Erkaeltung

http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Der-Knigge-fuer-die-Probezeit

http://www.haz.de/Nachrichten/Wissen/Uebersicht/Ziele-erreichen-mit-dem-S.M.A.R.T.-Prinzip

Von Nadine Nentwig/RND

Mobbing gehört an zahlreichen Schulen zum Alltag und geht weit über kleine Streitereien unter Mitschülern hinaus. Woran Sie erkennen können, ob Ihr Kind zum Opfer wird und wie Sie dann als Elternteil handeln sollten, lesen Sie hier.

04.02.2019

Der Traum vom Eigenheim ist meist ein teures Unterfangen. Umso wichtiger ist es, seine Kosten im Blick zu behalten und Prioritäten zu setzen - doch wo lassen sich beim Häuserbau Abstriche machen und wo sollte man lieber nicht sparen?

04.02.2019
Wissen Interview zum Weltkrebstag - Warum haben wir Krebs noch nicht besiegt?

Seit über einem Jahrhundert wird über Krebs geforscht. Noch immer sterben 230.000 Menschen in Deutschland jährlich an den Folgen der bösartigen Tumorerkrankungen. Ein Gespräch über die Schwierigkeiten, Fortschritte und Hoffnungen im Kampf gegen den Krebs.

04.02.2019