Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg 42 Filme in drei Tagen: Das Filmfest Altenburg startet
Region Altenburg 42 Filme in drei Tagen: Das Filmfest Altenburg startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 13.09.2019
Mike Langer ist der Initiator des Filmfests Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Eine Premiere steht an im Altenburger Land: Unter dem Motto „Everything is a Game“ startet am Freitag das erste Filmfest Altenburg unter Federführung der Mediakult Altenburg.

Aus 2640 internationalen Einreichungen haben Festivalinitiator Mike Langer und Manuel Kressin 42 Filme kuratiert, die am Sonnabend, 14. September ab 10 Uhr hauptsächlich im Paul-Gustavus-Haus zu sehen sein werden. Das Festival eröffnet am Freitagabend um 20 Uhr der Film „Paradox“ aus den Niederlanden, gefolgt vom Konzert „Max Andrzejewski’s Hütte and guests play the music of Robert Wyatt“, in der Kooperation mit dem Jazzklub Altenburg.

Und am Sonnabend können sich all die Filmfans für 8 Euro Eintritt oder dem Dreitagespass für 20 Euro den heimlichen Kindertraum erfüllen, den ganzen Tag vor der flimmernden Leinwand zu verbringen. Für Kaffee, Kuchen, Mittagessen und Abendbrot ist gesorgt. Den Abschluss des Festivals bildet am Sonntag die Preisverleihung der vom Festival ausgezeichneten Filme und anschließend ein Filmgespräch mit Regisseurin und Schauspielerin Nolundi Tschudi zu ihrem Werk „Tote Tiere“.

2000 Filme in einem halben Jahr

„Mein Traum wäre es, dass den ganzen Samstag über Bewegung im Paul-Gustavus-Haus ist. Dass die Leute zwischendurch mal eine Kaffeepause machen, sich aber dann wieder in den Saal setzen und in die Welt der Filme eintauchen“, sagt Langer. Nachdem die Staatskanzlei Anfang des Jahres die Förderung zugesichert hatte, blieb den Organisatoren noch ein gutes halbes Jahr, um das dreitägige Festival auf die Beine zu stellen. Und mit über 2000 Einsendungen aus der ganzen Welt hatten die beiden Kuratoren gut zu tun. „Viele Filme konnten wir aber in der ersten Minute schon aussortieren“, erklärt Langer. Beispielsweise wenn das Thema nicht zum Motto „Spiel“ passte oder wenn keine englische Synchronisation oder Untertitel gegeben waren. Andere Filme überzeugten die beiden schon in den ersten Minuten und sie konnten sich dem nächsten zuwenden.

Für die Preisverleihung hat sich eine siebenköpfige Jury aus mitteldeutschen und Berliner Kulturschaffenden oder Angehörigen der Filmszene zusammengetan, die in einem Punktesystem unabhängig voneinander ihre Favoriten wählten. Daraus wurden in drei Kategorien die Top-Filme ermittelt: Bester Kurzfilm, bester Langfilm ab einer Länge von 20 Minuten und bester Film der Kategorie „Gemacht mit oder über ein Computerspiel“.

Ganz großes Kino aus aller Welt

„Wir wollten einen bestimmten Look haben. Das sollte schon nach großem Kino aussehen“, stellt Langer klar. Und dieses große Kino kommt aus 21 Nationen. Viele dieser Filme werden an diesem Wochenende zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein, denn da sind Herkunftsländer dabei wie Georgien oder Mazedonien. Auf den georgischen Streifen „Game The Ninth Sky“ freut sich Langer am meisten, denn der Film hatte beide, Langer und Kressin, trotz georgischer Sprache so in seinen Bann gezogen, dass die Kuratoren ihn extra noch auf Englisch angefordert haben. „Ein paar Tage vor Festivalbeginn ist er angekommen, ich sehe ihn am Samstag also auch das erste Mal komplett auf Englisch“, sagt Mike Langer.

„Jetzt ist nur die Frage, ob das Filmfest auch im jährlichen Rhythmus funktioniert“, sagt Langer. Die Motivation seinerseits ist auf jeden Fall da. Da kann man nur sagen: Film ab!

Von Katharina Stork

Fußball-Regionalliga: Der ZFC Meuselwitz tritt am Sonntag bei Drittliga-Absteiger Energie Cottbus an und möchte nach drei Pflichtspielniederlagen in Folge wieder punkten.

13.09.2019

In den nächsten Tagen müssen Autofahrer in Altenburg ein paar Umleitungen einplanen. Unter anderem wird die Hauptverkehrsachse Wallstraße gesperrt

13.09.2019

Mit nur vier ABC-Schützen hat die Grundschule Großstechau in diesem Schuljahr einen absoluten Tiefstand erreicht. Das Lehrer- und Erzieher-Kollegium hat sich auf die besondere Situation eingestellt. Und auch Eltern haben ihre Skepsis aufgegeben.

13.09.2019