Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg: Polizei schnappt in der Grundschule Rahn Einbrecher
Region Altenburg Altenburg: Polizei schnappt in der Grundschule Rahn Einbrecher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 13.04.2016
Die Freie Grundschule in Altenburg.
Die Freie Grundschule in Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Eine anonyme Zeugin brachte die Polizei in die Erfolgsspur: Die Frau teilte am Dienstag gegen 21 Uhr über den Notruf mit, dass sie in der Freien Grundschule Rahn in der Altenburger Rudolf-Breitscheid-Straße verdächtige Geräusche höre. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus, informierte am Mittwoch Polizeisprecher Sebastian Hecker. Die ersten Beamten vor Ort hätten eine eingeschlagene Scheibe entdeckt und ebenfalls Geräusche vernommen. Daraufhin sei die Schule umstellt und durchsucht worden. Im Gebäude sei schließlich ein Mann gestellt worden, der Einbruchswerkzeug bei sich trug. Seine Beute bestand laut Hecker aus Süßigkeiten. Der Tatverdächtige, der 34 Jahre alt ist und in Altenburg wohnt, wurde vorläufig festgenommen. Am Mittwoch wird sich entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft Haftantrag stellt. Der Einbrecher hatte in der Schule mehrere Türen mit Gewalt geöffnet und die Räume durchsucht. Zur Schadenshöhe wollte sich der Polizeisprecher nicht äußern.

Die Beamten nahmen im Umfeld des Tatorts einen zweiten Tatverdächtigen fest, der 49 Jahre alt ist und ebenfalls aus Altenburg stammt. „Er wurde aber wieder entlassen, da kein Tatzusammenhang nachgewiesen werden konnte“, sagte Hecker. Er dankt der anonymen Zeugin, die Alarm geschlagen hatte. „Auf so etwas sind wir auch angewiesen.“

An der Grundschule war der Einbruch am Dienstag das Thema Nr. 1. Die Kinder seien sehr aufgeregt, hieß es aus dem Sekretariat. Die Spuren des Täters seien ja nicht zu übersehen, die Scheibe sei zum Park hin eingeschlagen worden. Zum Sachschaden an Fenster und Türen konnte auch die Schule noch keine genauen Angaben machen. Beim letzten Einbruch – Weihnachten 2014 – sei es aber schlimmer gewesen.

Von Frank Prenzel