Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg auf der Focus Money Liste ganz weit unten
Region Altenburg Altenburg auf der Focus Money Liste ganz weit unten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 03.01.2019
Das Focus Money Landkreis-Ranking zeigt, was alle wissen: Die Wirtschaftskraft in Deutschland ist ungleich verteilt. Quelle: dpa
Anzeige
Altenburg

Das Magazin Focus Money listet jedes Jahr die Wirtschaftskraft der einzelnen Landkreise in Deutschland. Das Altenburger Land schneidet auch diesmal mit dem Listenplatz 367 von 375 relativ schlecht ab. Auf den letzten drei Plätzen der Liste stehen der Saale-Holzland-Kreis in Thüringen, der Altmarkkreis Salzwedel in Sachsen-Anhalt und der Kreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. An der Spitze der Liste wirtschaftskräftiger Landkreise steht das bayerische Ebersberg, gefolgt vom ebenfalls in Bayern liegenden Pfaffenhofen an der Ilm und dem baden-württembergischen Böblingen.

Zwei ostdeutsche Landkreise unter den Top 50

Während die süddeutschen Regionen Baden-Württemberg und Bayern im Durchschnitt die höchsten Listenplätze erreichen, befinden sich mit dem Kreis Teltow-Fläming (Platz 32) und Oberhavel (Platz 48) nur zwei ostdeutsche Landkreise unter den Top 50.

Anzeige

Die Wirtschaftskraft der Regionen und Städte werden laut Focus Money anhand von sieben Faktoren gemessen: dem Wachstum der Bevölkerung und des Bruttoinlandproduktes, der Arbeitslosenquote, der Erwerbstätigenentwicklung, Investitionen im verarbeitenden Gewerbe je Beschäftigten, Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen und verfügbares Einkommen je Einwohner. Basis für die Auswertung sind Daten der Statistischen Landesämter sowie der Bundesagentur für Arbeit für die Jahre 2012 bis 2017.  

Das Ranking umfasst dieses Mal 375 Landkreise und Städte, für 26 Regionen liegen nach den Angaben des Magazins nicht in allen Bereichen vollständige Daten vor. Der Landkreis Altenburger Land klettert im Vergleich zum Vorjahr von Platz 378 elf Listenplätze nach oben.

Von Nicole Grziwa und Anna Schade

Anzeige