Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburg zieht Kunstturm leer – Kreissportbund verlagert Geschäftsstelle
Region Altenburg Altenburg zieht Kunstturm leer – Kreissportbund verlagert Geschäftsstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:09 29.03.2019
Der Kunstturm der Stadt Altenburg wird leer gezogen und als Verwaltungsstandort aufgegeben. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Die Stadt Altenburg reduziert ihre Verwaltungsstandorte. Wie Oberbürgermeister André Neumann (CDU) auf einer Pressekonferenz sagte, falle als erstes der Kunstturm weg. Demnach wird dieser bis Mitte Mai geräumt. Das dort beheimatete Referat Soziales zieht zu den Kollegen am Goldenen Pflug, die für Jugend und Sport zuständig sind. Damit wirkt sich die im Vorjahr begonnene Verwaltungsreform auch räumlich aus, weil sich das neue Superreferat Soziales, Jugend und Sport ab 15. Mai komplett unter einem Dach befindet.

KSB zieht Anfang Mai in Johannisgraben

In der Konsequenz führt das zu einem weiteren Umzug. So muss der bisher in der zweiten Etage des in Stadteigentum befindlichen Hauses Beim Goldenen Pflug 1 beheimatete Kreissportbund (KSB) seine Sachen packen. Der mit gut 15 000 Mitgliedern größte Dachverband des Kreises verlagert seine Geschäftsstelle ins Haus der Kreishandwerkerschaft. Laut KSB-Geschäftsführer Ulf Schnerrer geht es in der Woche ab 6. Mai in die neuen Räume im Johannisgraben 8.

Stadt will Sanierungskosten sparen

„Wir konzentrieren uns auf weniger Standorte, um Sanierungskosten zu sparen“, begründete Neumann die Entscheidung. „Auch das ist ein Schritt auf dem Weg zu einem Haushalt.“ Was mit dem ab Mitte Mai leerstehenden Kunstturm geschehe, sei aber noch nicht klar. „Eine Möglichkeit wäre, ihn als Zwischenlösung für das Stadtmensch-Projekt zu nutzen.“ Daneben gebe es Gespräche zwischen Stadt und Städtischer Wohnungsgesellschaft zur weiteren Nutzung. „Der Kunstturm verschwindet aber als Verwaltungsstandort.“ Denn diese solle so stark wie möglich konzentriert werden.

Zukunft weiterer Standort unklar

Ob außer dem Kunstturm weitere der mit Rathaus, Johannisgraben 4, Goldenem Pflug, Neustadt 7 und Pohlhof noch sechs reinen Verwaltungsstandorte wegfallen, ließ Neumann aber offen. „Wenn wir uns im Herbst wegen der Rathaussanierung zusammensetzen, werden wir ein Gesamtkonzept entwickeln“, erklärte das Stadtoberhaupt dazu.

Sozial-Bereiche ziehen in Etappen um

Fest steht hingegen, dass das Referat Soziales in zwei Etappen umzieht. Dieser Tage wandern die Ansprechpartner für die Bereiche Hort und Kindertagesstätten zum Goldenen Pflug. An der neuen Adresse sind sie ab Anfang April zu finden. Telefonnummern und E-Mail-Adressen bleiben unverändert. Sie ziehen in die Räume in der ersten Etage, die jüngst lautstark umgebaut und unter anderem durch den Abgang von Referatsleiter Robby Tänzer nicht mehr voll genutzt wurden. Die übrigen Mitarbeiter folgen dann im Mai, nach dem Umzug des KSB.

Die Stadt hatte bereits Ende 2018 Eigenbedarf für die 83 Quadratmeter großen Büros in der zweiten Etages des Hauses Beim Goldenen Pflug 1 angemeldet. Obwohl man so schnell wie möglich selbst umziehen wollte, wartete die Verwaltung so lange, bis der KSB ein neues Quartier gefunden hatte und die Sportparty vorbei ist.

Sportler gehen mit weinendem und lachendem Auge

„Wir gehen einvernehmlich Anfang Mai hier raus“, sagte Schnerrer mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Weinend, weil wir uns sehr wohlgefühlt und einen kurzen Weg zum Referat Sport haben; lachend, weil es nicht weit weg ist, von Bürostruktur und Größe her ähnlich und wir uns nicht groß umstellen müssen. Der größte Dachverband im Altenburger Land zieht dann unters Dach eines weiteren wichtigen Dachverbands.“ Er hoffe, dass der KSB während des Umzugs in der 19. Kalender höchstens einen Tag nicht erreichbar sei. Auch hierbei bleiben alle Kontaktdaten unverändert.

Keine sechs Wochen bleiben dem Kunstturm in Altenburg noch als Standort der Stadt. Was danach mit dem prominenten Bauwerk wird, ist unklar. Grund genug für Blicke ins Innere und zurück.

Von Thomas Haegeler

Nach einem Termin, zu dem kürzlich Landrat Uwe Melzer (CDU) eingeladen hatte, herrscht Ernüchterung bei Bürgerinitiative Beiern. Die von ihr geforderte Umgehungsstraße außerhalb der Dörfer zur Sandgrube in Frohnsdorf hat kaum Chancen und könnte sowieso frühestens in etwa 15 Jahren fertig sein. Dennoch wird weiter nach einer alternativen Verkehrsführung gesucht.

29.03.2019

Die Stadt Altenburg hat 90.000 Euro locker gemacht, um kaputte Straßen flicken zu lassen. Obwohl das 10.000 Euro mehr als im Vorjahr sind, reicht das Geld nur, um Schlaglöcher an einigen Schwerpunkten zu beseitigen.

28.03.2019

Mit insgesamt zwölf Bewerbern kandidiert die AfD erstmals in den Stadträten von Meuselwitz und Gößnitz sowie in den Gemeinderäten von Rositz und Windischleuba. Die Entscheidung, nun doch auch für den Stadtrat Altenburg anzutreten, ist nicht gefallen.

28.03.2019