Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Arbeitsgruppe Erinnerungskultur hat sich konstituiert
Region Altenburg Altenburger Arbeitsgruppe Erinnerungskultur hat sich konstituiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 22.11.2019
Sie kamen zur konstituierenden Sitzung ins Altenburger Rathaus (von links): André Neumann (Oberbürgermeister), Christian Repkewitz (Stadtverwaltung Altenburg), Nikolaus Dorsch (Stadtrat Altenburg, Vorsitzender), Marc Bartuschka (Historiker), Susan Pleintinger (Stadtarchiv Altenburg), Grit Baum (Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Altenburg), Ursula Schreiber (Stadtarchiv Altenburg), Uwe Strömsdörfer (Residenzschloss Altenburg) und Tina Rolle (Stadtrat Meuselwitz). Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige
Altenburg

Zu ihrer konstituierenden Sitzung kam die „Arbeitsgruppe Erinnerungskultur“ zusammen. Das informelle Gremium wählte den langjährigen Stadtrat Nikolaus Dorsch zum Vorsitzenden – er übte diese Funktion auch schon in der vergangenen Sitzungsperiode des Stadtrates aus, teilte die Stadtverwaltung Altenburg mit. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Arbeitsgruppe Grit Baum (Landesarchiv Thüringen/Staatsarchiv Altenburg). Oberbürgermeister André Neumann (CDU) nahm an der Konstituierung teil und unterstrich die Bedeutung der Arbeit der Gruppe.

Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe sind zurzeit: Marc Bartuschka (Historiker), Wolfgang Böhm (Altenburger Geschichtsverein), Heike Grimm (Landesarchiv Thüringen/Staatsarchiv Altenburg), Angela Kiesewetter-Lorenz (Landratsamt Altenburger Land), Jutta Penndorf (Stadtrat Altenburg), Susan Pleintinger (Stadtarchiv), Christian Repkewitz (Stadtverwaltung Altenburg), Tina Rolle (Stadtrat Meuselwitz), Kerstin Scheiding (Kreisarchiv), Ursula Schreiber (Stadtarchiv Altenburg), Steffen Sell (Stadtrat Altenburg), Jana Soeffing (Regelschule Gebrüder Reichenbach), Uwe Strömsdörfer (Residenzschloss Altenburg), Holger Worm (Munitionssammler) und Denise Zeuke (Stadtverwaltung Meuselwitz).

Anzeige

Die Arbeitsgruppe Erinnerungskultur, die sich mit der jüngeren Stadtgeschichte beschäftigt, hat gegenüber dem Stadtrat beratende Funktion, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Von ovz