Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Kommunalpolitikerin Annette Fischer verstorben
Region Altenburg Altenburger Kommunalpolitikerin Annette Fischer verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 14.08.2017
Die Altenburger Kommunalpolitikerin Annette Fischer galt seit Donnerstag als vermisst. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das tragische Verschwinden einer Kommunalpolitikerin aus Altenburg sorgt im Landkreis für Aufregung. Annette Fischer, die für die Linken sowohl im Kreistag als auch im Altenburger Stadtrat saß, galt seit Donnerstagnachmittag als vermisst. Besorgte Familienangehörige starteten via Facebook einen Suchaufruf, der am Wochenende weit mehr als 1000-mal geteilt worden ist. Dazu wurden Fotos von der Gesuchten veröffentlicht. An dem Aufruf beteiligten sich auch namhafte Politiker. So bat unter anderem Bundestagsabgeordneter Frank Tempel (Linke) kurz nach dem Bekanntwerden des Vermisstenfalls um Mithilfe. Auch außerhalb des Internets ist das rätselhafte Verschwinden Gesprächsthema.

Noch bis Sonntagmorgen war unklar, wo sich Annette Fischer aufhalten oder ob ihr etwas zugestoßen sein könnte. Nun allerdings herrscht offenbar Gewissheit, dass sie verstorben ist. Familienangehörige informierten über den Todesfall in sozialen Netzwerken, auch Frank Tempel wurde nach eigenen Angaben in Kenntnis gesetzt. Bei der Polizeiinspektion Altenburger Land, wo eine Vermisstenanzeige erstattet worden ist, gab es am Sonntag keine Stellungnahme.

Anzeige

OVZ-Informationen zufolge soll sich die 1954 Geborene vor ihrem Verschwinden in ärztlicher Behandlung befunden haben. Über die näheren Todesumstände gibt es bislang keine gesicherten Erkenntnisse. Nach OVZ-Recherchen soll Fischer bereits vor Tagen ihren Rückzug aus der Politik vorbereitet haben. Sie engagierte sich als Mitglied der Kreistagsfraktion der Linken im Jugendhilfeausschuss sowie im Werkausschuss des Dienstleistungsbetriebes Abfallwirtschaft/Kreisstraßenmeisterei. Sie habe kürzlich ihre Mandate niedergelegt, sowohl im Kreistag als auch im Altenburger Stadtrat, bestätigte Tempel.

Von Jörg Wolf, Kay Würker

Die Kommentafunktion für diesen Artikel steht wegen wiederholter Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen nicht mehr zur Verfügung.