Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger OB Neumann bläst zur digitalen Offensive
Region Altenburg Altenburger OB Neumann bläst zur digitalen Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 14.09.2018
Die Stadt Altenburg ist seit dieser Woche auch mit einer eigenen Facebook-Seite im Internet vertreten. Die brachte es bereits am ersten Tag auf über 500 Gefällt-mir-Einträge. Quelle: Screenshot
Altenburg

Die Digital-Offensive der Stadt Altenburg nimmt Fahrt auf. So ist die Verwaltung seit Montag mit einer eigenen Facebook-Seite im Internet präsent. Dafür klickten bereits am ersten Tag über 500 Nutzer auf den Daumen-hoch-Button und markierten die Seite mit „gefällt mir“. Am Donnerstagnachmittag verzeichnete die Behörde schon mehr als 650 Fans. „Das hat mich positiv überrascht“, sagte Oberbürgermeister André Neumann (CDU) dazu. „Es zeigt, dass das Interesse bei den Bürgern da ist, moderne Kommunikationswege zu nutzen.“

Verständliche Sprache statt Beamtendeutsch

Die Präsenz in dem sozialen Medium, die auf Betreiben des Rathauschefs eingerichtet wurde, will „mit Einwohnern und Freunden der Stadt Altenburg Neuigkeiten aus dem Stadtrat und dem Rathaus, Interessantes und Spannendes teilen“, heißt es in der Selbstbeschreibung. „Keine Angst, wir langweilen Nutzer hier nicht mit ,Beamtendeutsch’ und sind um eine verständliche Sprache bemüht“, versichert das Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das die Seite pflegt und sich „auf Hinweise und Anregungen, auf Kommentare und Reaktionen, auf ein aktives und lebendiges Facebook-Profil“ freut.

Neben Informationen auch lustige Begebenheiten

Für OB Neumann sind die „einfache Kontaktmöglichkeit“ und „die Möglichkeit, einen schnellen Kommentar zu hinterlassen“ mindestens genauso wichtig wie der Fakt, dass auf der Facebook-Seite über Vorgänge in der Stadt und der Verwaltung informiert werden soll. Eine Regel, wie oft dort gepostet werden soll, will das Stadtoberhaupt aber nicht aufstellen. „Es sollen regelmäßig Informationen aus der Stadtverwaltung dort kundgetan werden“, so der 40-Jährige, der sich davon neben mehr Transparenz in der Behördenarbeit auch einen kürzeren Draht zu den Menschen verspricht. „Das sollen aber nicht nur Straßensperrungen oder andere trockene Dinge sein, sondern auch mal spannende Geschichten und lustige Begebenheiten.“

Arbeitsgruppe für Neugestaltung der Stadt-Homepage

Auch an anderer digitaler Front ist Neumann aktiv geworden. So hat er bereits eine vierköpfige Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit der Zukunft der offiziellen Internetseite der Stadt beschäftigt. Bis Ende Oktober erwartet der OB von seinem persönlichen Referenten Marcel Schmidt, Pressesprecher Christian Bettels, Wirtschaftsförderer Tino Scharschmidt und seinem Büroleiter Christian Repkewitz eine erste Zuarbeit. Auf deren Grundlage wird dann entschieden, ob die Stadt einen Relaunch, also eine Um- oder Neugestaltung, der Seite vornehmen lässt oder ob eine völlig neue Internetpräsenz entsteht.

Digitale und analoge Bürgersprechstunden beginnen am Montag

Zuvor will Neumann aber noch ein Stück näher an die Bewohner der Skatstadt rücken und beginnt am Montag seine Bürgersprechstunden. Dabei wird der OB ab 18 Uhr für etwa eine halbe Stunde digital über die Facebook-Seite der Stadt für Fragen und Hinweise zur Verfügung stehen. Dafür können Interessierte die Kommentarfunktion im Live-Stream nutzen. Wer es lieber analog und dazu persönlich mag, kann den OB und seinen persönlichen Referenten zwischen 19 und 20 Uhr direkt im Kleinen Ratssaal sprechen. Beide Gesprächsformate soll es zu den genannten Zeiten fortan jeden ersten Dienstag im Monat geben.

Von Thomas Haegeler

Der Flugplatz bei Nobitz hat 2017 einen leichten Gewinn verbucht, hängt aber weiter am Tropf des Kreises und braucht jährliche Zuschüsse in Höhe von 370 000 Euro. Um dies irgendwann zu beenden, suchen die Verantwortlichen nach neuen Geschäftsfeldern. Im Gespräch sind ein Drohnenzentrum und eine Teststrecke für autonomes Fahren.

17.09.2018

Ausreichende Einstrahlung von Sonnenlicht und Wärme gelten als die wichtigsten Voraussetzungen, dass sich Heiden entwickeln können. Die Naturforschende Gesellschaft Altenburg hat vor diesem Hintergrund im Pöllwitzer Wald ein umfangreiches Projekt gestartet – und berichtet darüber in einer neuen Ausstellung im Mauritianum.

13.09.2018

Die Landwirtschaft hat im Altenburger Land nicht nur eine lange wie bemerkenswerte Tradition. Auch in der Gegenwart ist sie einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige des Kreises mit fast 1000 Beschäftigten. Doch sinkende Erlöse bereiten den Bauern Sorgen.

16.09.2018