Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Altenburger Rathausspitze nimmt Rathausspitze ins Visier
Region Altenburg Altenburger Rathausspitze nimmt Rathausspitze ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 16.01.2019
Oberbürgermeister André Neumann (r.) nahm den Zustand der Rathausfassade in Augenschein. Die Berufsfeuerwehr hatte dafür eigens eine Drehleiter auf dem Markt postiert. Quelle: Ronny Seifarth
Altenburg

Staunende Blicke am Mittwochmorgen auf dem Altenburger Marktplatz: Per Drehleiter der Feuerwehr ließen sich Oberbürgermeister André Neumann (CDU) und Stellvertreter Frank Rosenfeld (SPD) gen Rathausdach fahren. Die Stadtoberhäupter wollten sich selbst ein Bild vom Zustand des dringend sanierungsbedürftigen Renaissancebaus machen und begaben sich mit einem Gutachter an die Rathausspitze. Der Experte soll ein Zweitgutachten erstellen, was dringend saniert werden muss – und was es voraussichtlich kosten wird.

„Der Schutzzaun am Rathaus steht zurecht“, so Neumanns Fazit nach der Besichtigung. Sowohl an den Giebeln als auch dem Putz seien deutliche Abbruchstellen zu erkennen. Es werde nun Zeit, die weiteren Notmaßnahmen anzugehen und die knapp 200 000 Euro teure Reparatur der Giebelbereiche anzuschieben. Bis zum Sommer, so sein Plan, solle zumindest der Zaun verschwinden und keine Gefahr mehr für Passanten bestehen.

Ob es dabei bleibt oder ob weitere Maßnahmen nötig sind, wird die Zukunft zeigen. So sieht ein erstes Gutachten zum Zustand des Rathauses keinen anderen Weg als eine acht Millionen Euro teure Sanierung der Hülle des Rathauses. Damit wäre im Inneren aber noch nichts passiert, was allerdings sinnvoll wäre, wenn man einmal anfängt. Dafür wäre jedoch weiteres Geld nötig.

Von Bastian Fische und Thomas Haegeler

Ein ausgebüxtes Hängebauchschwein ist am Dienstag kurz vor Mitternacht von einem VW angefahren und schwer verletzt worden. Es musste getötet werden.

16.01.2019

Wegen der zu geringen Schülerzahlen an den Gymnasien in Schmölln und Meuselwitz hat Landrat Uwe Melzer (CDU) alle Verantwortlichen aufgefordert, über Lösungen nachzudenken. Er selbst brachte eine Kooperation mit Altenburg ins Spiel. Die SPD wirft ihm deshalb eine schleichende Schließung vor.

16.01.2019

Große Schneisen statt Wald – das sah Förster Jörg Zippel nach dem Sturm im Januar und vor der großen Trockenheit im Sommer 2018 in seinem Revier. Ein Drittel der Waldfläche, für die er zuständig ist, war am Ende beschädigt. Nun läuft das große Aufforsten im Leinawald und das bange Warten auf den nächsten Sommer.

16.01.2019